Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Brand im Kaufbeurer Färberhaus

Kaufbeurer berichtet von einem Wunder inmitten des Flammeninfernos

Im Erdgeschoss der „Hasenfärbe“ sollte bald eine Saftbar eröffnen. Früher befand sich dort das Bistro „Färberwinkel“.

Im Erdgeschoss der „Hasenfärbe“ sollte bald eine Saftbar eröffnen. Früher befand sich dort das Bistro „Färberwinkel“.

Bild: Mathias Wild

Im Erdgeschoss der „Hasenfärbe“ sollte bald eine Saftbar eröffnen. Früher befand sich dort das Bistro „Färberwinkel“.

Bild: Mathias Wild

Benjamin Akel wollte im Färberhaus eine Saftbar eröffnen, mit den Umbauarbeiten hatte er schon begonnen. Nach dem Brand erhält er eine überraschende Nachricht.
30.01.2021 | Stand: 11:31 Uhr

Als sein Bruder Sonntagnacht anrief und von einem Feuer im Kaufbeurer Färberhaus sprach, wurde Benjamin Akel „angst und bang“. Der 38-Jährige plante, im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Gebäudes in der Ganghoferstraße eine Saftbar zu eröffnen. Gleichzeitig sollte dort eine Jugendgruppe der Malteser entstehen. „Der Umbau war in vollem Gange“, sagt Akel. Leer standen die Räume jedoch nicht, der Kaufbeurer hatte sie einer Künstlerin für ihre Werke überlassen. Fantasievolle Illustrationen und großformatige Gemälde füllten seither die Zimmer und das Schaufenster. In jener aufwühlenden Nacht betete Akel für die Kunstwerke, wusste er doch, wie groß der ideelle Wert für die Malerin war.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat