Umfrage zur Kaufbeurer Innenstadt

Mehr Pop-Up-Stores, Veranstaltungen im Klostergarten und eine autofreie Zone: Ideen von Kaufbeurer Bürgern für die Altstadt

Kaufbeurer Bürger und Bürgerinnen haben viele Ideen, wie mehr Leben in die Innenstadt kommen könnte.

Kaufbeurer Bürger und Bürgerinnen haben viele Ideen, wie mehr Leben in die Innenstadt kommen könnte.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Kaufbeurer Bürger und Bürgerinnen haben viele Ideen, wie mehr Leben in die Innenstadt kommen könnte.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Leerstände in der Kaufbeurer Innenstadt besorgen Politikerinnen, Händler und Bürgerinnen zugleich. Wie könnte die Stadt dem Trend gegensteuern?
22.08.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Was schätzen die Menschen aus der Region an Kaufbeuren und der Innenstadt, was vermissen sie? Die Allgäuer Zeitung hat im Interview bei Maximilian Fischer von der Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren und bei Bürgerinnen und Bürgern nachgefragt. Das Ergebnis: Mehrere wünschen sich gut sortierte Fachgeschäfte, eine Verlegung des Wochenmarkts auf Samstag und auch eine autofreie Innenstadt findet Fürsprecher.

Birte Mayer, 53, wünscht sich mehr kleine Läden.
Birte Mayer, 53, wünscht sich mehr kleine Läden.
Bild: Michael Mayr

Birte Mayer, 53, Kaufbeuren: Der ganze Leerstand müsste behoben werden. Ich fände es interessant, viele kleine Läden in der Stadt zu haben und sei es auch nur temporär. Das kann gern auch in die Richtung Pop-up–Store gehen. Hauptsache irgendetwas ist drin. Aber ich finde es gut, dass die Gastronomie in der Innenstadt etwas zugenommen hat. Dadurch gibt es mehr Möglichkeiten zum Verweilen hier.

Werner Finkensieper, 78, fände eine Verlegung des Wochenmarkts auf Samstag sinnvoll.
Werner Finkensieper, 78, fände eine Verlegung des Wochenmarkts auf Samstag sinnvoll.
Bild: Naomi Rieger

Werner Finkensieper, 78, Kaufbeuren: Den Wochenmarkt auf Samstag zu verlegen fände ich sinnvoll, das würde Menschen von außerhalb in die Stadt ziehen. Eine Bratwurstbude könnte auch helfen. Zudem fände ich eine autofreie Innenstadt angenehmer. Dann müssen die Menschen nicht immer die Abgase einatmen. Und, wenn möglich, wären kleinere Veranstaltungen, zum Beispiel im Klostergarten, schön.

Ute Feix, 81, vermisst hochwertige Konfektionsgeschäfte in der Innenstadt.
Ute Feix, 81, vermisst hochwertige Konfektionsgeschäfte in der Innenstadt.
Bild: Naomi Rieger

Ute Feix, 81, Kaufbeuren: Ich vermisse hochwertige Konfektionsgeschäfte mit edlen Kleidern – früher gab es die hier noch. Jedes Mal, wenn jetzt ein neues Geschäft öffnet, denke ich: Die haben Mut! Denn ich befürchte, die Innenstadt wird langfristig aussterben, wenn sich nicht etwas Gravierendes ändert. Helfen könnten da vielleicht geringere Mieten – da müssten die Vermietern den Ladenbetreibenden entgegenkommen.

Michael Mayer, 55, plädiert für eine Ausdehnung der Fußgängerzone.
Michael Mayer, 55, plädiert für eine Ausdehnung der Fußgängerzone.
Bild: Michael Mayr

Michael Mayer, 55, Kaufbeuren: Meiner Meinung nach muss die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zunehmen. Ich fände es schön, wenn man nicht auf Autos aufpassen muss. Die Fußgängerzone auszudehnen ist eine weitere Option. Ein schöner Brunnen, an dem die Kinder spielen können, oder angenehme Sitzgelegenheiten, die etwas abgeschottet sind und wo man sich entspannen kann, wären ebenfalls interessant.

Lesen Sie auch
##alternative##
Pop-up-Store in Ottobeuren

Dieses Paar setzt in Ottobeuren auf Nachhaltigkeit im Handwerk

Lesen Sie dazu auch:

Neues aus dem Einzelhandel in Kaufbeuren: Kollektionen aus eigener Fertigung im Pop-up-Store

Stadtrundgang: Handel in Kaufbeuren: Neuer Möbel-Anbieter am Bavariaring