Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Zugverkehr im Allgäu

Neuer Bahnhalt Neugablonz/Leinau: Wer zahlt wie viel?

Ob der geplante Bahnhalt Neugablonz/Leinau auf der Nord- oder der Südseite der Eisenbahnbrücke in der Josefsthaler Straße gebaut wird, ist noch unklar. Beide Standorte waren bereits im Gespräch.

Ob der geplante Bahnhalt Neugablonz/Leinau auf der Nord- oder der Südseite der Eisenbahnbrücke in der Josefsthaler Straße gebaut wird, ist noch unklar. Beide Standorte waren bereits im Gespräch.

Bild: Mathias Wild

Ob der geplante Bahnhalt Neugablonz/Leinau auf der Nord- oder der Südseite der Eisenbahnbrücke in der Josefsthaler Straße gebaut wird, ist noch unklar. Beide Standorte waren bereits im Gespräch.

Bild: Mathias Wild

Die Diskussion um den geplanten Bahnhalt Neugablonz/Leinau geht weiter. Germaringen möchte, dass sich mehr Gemeinden an den Kosten beteiligen.
24.03.2021 | Stand: 06:30 Uhr

Der geplante Bahnhalt Neugablonz/Leinau soll ein Gemeinschaftsprojekt werden, an dem sich die Stadt Kaufbeuren und die Umlandgemeinden finanziell beteiligen. Bereits Ende Januar hatte die Stadt eine Kostenbeteiligung in Höhe von einer Million Euro in Aussicht gestellt. Das wäre knapp die Hälfte des verbleibenden kommunalen Anteils – nach Abzug von Förderungen und der Kofinanzierung durch die Deutsche Bahn. „Die anderen 50 Prozent sollten aus dem Umland kommen“, sagt der städtische Baureferent Helge Carl. Eine Idee, die im Germaringer Gemeinderat allerdings auf wenig Begeisterung stieß.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat