Handball SG Kaufbeuren

Normalität vor der Herausforderung - SG Kaufbeuren vor der Saison

Handball SG - IsarLoisach

Packend: So soll es wieder aussehen, wenn die neue Saison beginnt. Die SG Kaufbeuren/Neugablonz hofft auf viele Zuschauer und gute Spiele.

Bild: Archivfoto: Mathias Wild

Packend: So soll es wieder aussehen, wenn die neue Saison beginnt. Die SG Kaufbeuren/Neugablonz hofft auf viele Zuschauer und gute Spiele.

Bild: Archivfoto: Mathias Wild

Die SG Kaufbeuren/Neugablonz geht mit zwölf Teams in die neue Saison. Für die Herren in der Bezirksoberliga und die Frauen in der Bezirksliga gelten neue Spielmodi.
13.10.2021 | Stand: 16:30 Uhr

Langsam kehrt auch wieder bei den Handballern der SG Kaufbeuren/Neugablonz ein wenig Normalität ein. Nach dem vorläufigen Aussetzen der Saison im Oktober 2020 folgte ja der endgültige Abbruch der kompletten Spielzeit. Seit Juni können die Handballer aber wieder trainieren und bereiten sich auf die Saison 2021/2022 vor.

Keine Absteiger, dafür neue Staffeln

Wie schon beim ersten Lockdown lag auch bei der SG der komplette Trainingsbetrieb wieder brach. Weder die Seniorenmannschaften noch die Jugendteams konnten in irgendeiner Form trainieren. Die Hallen waren geschlossen und auch im Freien war kein Training möglich. Das hatte – erneut – Auswirkungen auf die verschiedenen Ligen. Bei den Seniorenmannschaften gab es keinen Absteiger, was zur Folge hat, dass die Ligen nun zur Spielzeit 2020/2021 aufgestockt wurden. In der neuen Saison werden die Ligen in Staffeln aufgeteilt, um im Jahr darauf wieder die reguläre Stärke zu erlangen.

Die Herren der SG wollen hoch

Die Herren I der SG spielt in der Bezirksoberliga West – mit insgesamt sechs Mannschaften. Nach der Vorrunde mit Hin- und Rückspiel wird eine Hauptrunde – ebenfalls mit Hin- und Rückspiel – ausgetragen, in der dann die drei bestplatzierten Teams der Play-Up-Staffel den Aufsteiger in die Landesliga ausspielen. Die übrigen Teams kämpfen gegen den Abstieg. So zumindest der Plan. Coach der Herren I ist auch weiterhin Dariuzs Chryplewics, der für ein weiteres Jahr gewonnen wurde. Auch der eine oder andere Neuzugang ist zur Mannschaft dazugestoßen. Damit wollen die Herren wieder oben angreifen.

Die Frauen im Umbruch

Die Damen spielen in der Bezirksliga Nord-West. Aufgeteilt ist die Bezirksliga diese Saison in vier Staffeln. Auch hier gibt es eine Vor- und eine Hauptrunde. Die vier Erstplatzierten der Vorrunde spielen dann in einer Hauptrunde um die beiden Aufstiegsplätze. Auch bei den Frauen wurde Trainerin Julia Csizmadia für eine weitere Saison gewonnen. Die Mannschaft hat diese Saison einen kleinen Umbruch zu verzeichnen und man darf gespannt sein, wie sich die Jugendspielerinnen und die Neuzugänge ins Team integrieren werden.

Die Herren II als Jungbrunnen

Die Herren II werden kommende Spielzeit vermehrt auf die Jugend setzen. Das Ziel der Reserve wird sein, möglichst vielen Nachwuchsspielern viel Spielzeit zu geben, sodass diese den Sprung in die Erste schaffen. So erhofft sich der Verein einen stabilen Unterbau für die Mannschaft.

Selbsteinschätzung ist gefragt

Lesen Sie auch
##alternative##
Handball/TV Memmingen

Handball: Neuformiertes Team des TVM will in der „Mini-Liga“ bestehen

Durch die Corona-Krise fielen die Qualifikationsturniere für die Jugendteams auch dieses Jahr wieder aus. Dadurch sollten die Mannschaften in der Klasse melden, wo sie sich vermeintlich wiederfinden wollen. Die männliche A-Jugend wird in der bezirksübergreifenden Oberliga (ÜBOL Südwest 2) antreten. Ebenso die männliche B-Jugend in der ÜBOL Südwest 2. Die neuformierte weibliche B-Jugend wird in der übergreifenden Bezirksliga Südwest 1 (ÜBL Südwest 1) angreifen. Die männliche C-Jugend startet in der ÜBOL Südwest 1. Eine weibliche und eine männliche D-Jugend wird ebenfalls ins Rennen geschickt. Und es wird wieder eine E-Jugend sowie Minis und Bambinis geben. Diese nehmen am regulären Spielbetrieb nicht teil, sondern bestreiten Spielfeste, bei denen es um den Spaß am Handball gehen soll.

Suche nach Trainern und Betreuern

Die Verantwortlichen der SG Kaufbeuren/Neugablonz sind froh, dass nahezu alle Trainerposten besetzt werden konnten. Nichtsdestotrotz sind sie immer noch auf der Suche nach Trainern und Betreuern. Die SG dankt der Stadt Kaufbeuren und dem TV Kaufbeuren für die Unterstützung und die Erstellung des Hygienekonzeptes.