Fasching

Rathaussturm: Ab jetzt regieren die Narren in Kaufbeuren

Mit Krapfen versorgten die Mädchen der Wertachgarde die Besucher des Rathaussturms in der Kaiser Max Straße.

Mit Krapfen versorgten die Mädchen der Wertachgarde die Besucher des Rathaussturms in der Kaiser Max Straße.

Bild: Mathias Wild

Mit Krapfen versorgten die Mädchen der Wertachgarde die Besucher des Rathaussturms in der Kaiser Max Straße.

Bild: Mathias Wild

Beim Kaufbeurer Rathaussturm wird OB Stefan Bosse kurzerhand abgesetzt, dafür gibt’s Krapfen für alle.
16.02.2023 | Stand: 13:53 Uhr

Mit Volldampf in die fünfte Jahreszeit sind am lumpigen Donnerstag die Kaufbeurer Narren gestartet. „Beira, we are back“, rief Hausl Richter (Jürgen Richter) den gut 300 Zuschauern des Kaufbeurer Rathaussturms in der Kaiser Max Straße zu.

Um 11.11 Uhr beginnt in Kaufbeuren die fünfte Jahreszeit

Pünktlich um 11.11 Uhr übernahmen die Maskierten die Amtsgeschäfte in der Wertachstadt und setzen Oberbürgermeister Stefan Bosse kurzerhand bis Aschermittwoch ab. Der hatte noch vergeblich versucht, sich gegen die schweren Anschuldigungen von Günther „Güschi“ Seydel zu verteidigen. Doch zu schwer wogen die Verfehlungen der Stadtspitze. „Es sind die Sturköpf´, die da drinnen, sich jeden Tag ganz neu besinnen, wie man uns, den kleinen Mann, wieder richtig verarschen kann. Was mich dabei am meisten quält, mir Deppen ham die doch gewählt“, warf er dem Stadtoberhaupt an dem Kopf.

Faschingskrapfen für alle

Auch Hubert Aiwanger alias Wolfgang Krebs stattete Kaufbeuren einen Besuch ab und fieberte zusammen mit der Kaufbeurer Wertachgarde, der Saskaler Armee aus Neugablonz, den Kunstreitern und Aufbruch/Umbruch dem Highlight entgegen: 250 Faschingskrapfen verteilten die Organisatoren an die Zuschauer.