Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Menschenaffe Udo

Sensationsfund "Udo" im Allgäu: So soll die Ausstellung in Pforzen im Herbst aussehen

Der Sensationsfund, Menschenaffe Udo, ist im Museum der Universität Tübingen zu sehen.

Der Gemeinderat Pforzen möchte eine Wanderausstellung rund um „Danuvius guggenmosi“ mit einer Schau zur Evolutionstheorie kombinieren.

Bild: Marijan Murat, dpa (Archiv)

Der Gemeinderat Pforzen möchte eine Wanderausstellung rund um „Danuvius guggenmosi“ mit einer Schau zur Evolutionstheorie kombinieren.

Bild: Marijan Murat, dpa (Archiv)

Udo soll in Pforzen inmitten der frühen Menschheitsgeschichte gezeigt werden. Wie genau der Menschenaffe selbst in Szene gesetzt wird, entscheidet sich noch.

09.06.2020 | Stand: 19:27 Uhr

Noch vor wenigen Monaten sorgte der Pforzener Sensationsfund für viel Wirbel und etliche Diskussionen, zuletzt ist es um Menschenaffe Udo jedoch ruhig geworden. Insbesondere um die Frage, wie der aufrecht gehende Primat präsentiert werden soll. „Aufgrund der Corona-Geschichte sind wir da schon ein bisschen ausgebremst worden“, resümierte der zweite Bürgermeister Torsten Stöckle in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Doch mit der Stille ist jetzt Schluss. „Danuvius guggenmosi“ soll in Pforzen für vier Wochen einen festen Platz finden – und zwar inmitten der frühen Menschheitsgeschichte.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat