Fußball TSV Oberbeuren

Von Kimratshofen bis Babenhausen - Oberbeuren II muss reisen

Noch ein Schluck zur Stärkung: Der TSV Oberbeuren II muss in dieser Saison in der A-Klasse 3 bis nach Buxheim oder Boos fahren.

Noch ein Schluck zur Stärkung: Der TSV Oberbeuren II muss in dieser Saison in der A-Klasse 3 bis nach Buxheim oder Boos fahren.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Noch ein Schluck zur Stärkung: Der TSV Oberbeuren II muss in dieser Saison in der A-Klasse 3 bis nach Buxheim oder Boos fahren.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Der TSV Oberbeuren II tritt nach der Umgruppierung in einer Reiseliga die neue Saison an. Die Gegner kommen aus dem Oberallgäu, Memmingen oder Mindelheim.
06.08.2022 | Stand: 04:30 Uhr

Jedes Jahr sorgt die Spielgruppeneinteilung der Ostallgäuer Mannschaften bei den Vereinen für eine dezente Unruhe. Denn manchmal werden Vereine in Ligen umgruppiert, in denen sie lieber nicht sein möchten. Für die am Wochenende beginnende Saison hat es den TSV Oberbeuren II erwischt.

Extrem weite Fahrten

Denn das Team muss demnächst als einzige Mannschaft aus dem Ostallgäu in der A-Klasse 3 antreten. „Wir sind natürlich nicht zufrieden mit der Umgruppierung unserer Zweiten Mannschaft in die A-Klasse 3. Für eine Mannschaft in der Liga sind es extrem weite Fahrten“, berichtet Abteilungsleiter Manuel Lucke. In der Liga tummeln sich nämlich ausschließlich Vereine aus dem Mindelheimer und Memminger Raum.

Finanzielle und atmosphärische Lücke

Bis nach Buxheim oder Babenhausen, Kimratshofen oder Babenhausen müssen die Oberbeurer fahren – für eine Reservemannschaft durchaus eine Hypothek. Denn das geht sowohl der Stimmung ab als auch zu Lasten des Portemonnaies: „Wir würden natürlich lieber wieder im Umkreis spielen, und auch die zahlreichen Derbys, die uns fehlen, tun uns weh – sowohl finanziell als auch atmosphärisch“, erklärt Lucke.

Irgenwann trifft es wohl jeden

Obendrein moniert der Abteilungsleiter die Informationspolitik des Bayerischen Fußballverbandes (BFV): „Eine Begründung gab es dafür keine, die Mannschaft wurde ohne Rücksprache umgruppiert. Nur an der Spielgruppentagung wurde allgemein gesagt, dass man es nicht allen Mannschaften recht machen kann und es den ein oder anderen Verein getroffen hat.“ Allerdings schränkt Lucke ein: Das sei natürlich auch nachvollziehbar – irgendeinen Club treffe es wohl jede Saison, meint Lucke: „Letztendlich obliegt die Einteilung dem BFV, der sein Bestes versucht.“ Am ersten Spieltag hat der TSV noch frei, aber am Sonntag darauf den TSV Babenhausen II zu Gast.