Zirkuspremiere in Kaufbeuren

Wasserspektakel unterm Zelthimmel in Kaufbeuren

Begeisternde Akrobatik und eine verzaubernde Bühnenshow mit Wasserfontänen bis unter die Zeltkuppel boten die Artisten des Circus Charles Knie am Donnerstag bei der Premiere in Kaufbeuren. Auf wilde Tiere wie Tiger, Löwen und Elefanten verzichtet der Circus Charles Knie neuerdings vollständig.

Begeisternde Akrobatik und eine verzaubernde Bühnenshow mit Wasserfontänen bis unter die Zeltkuppel boten die Artisten des Circus Charles Knie am Donnerstag bei der Premiere in Kaufbeuren. Auf wilde Tiere wie Tiger, Löwen und Elefanten verzichtet der Circus Charles Knie neuerdings vollständig.

Bild: Mathias Wild

Begeisternde Akrobatik und eine verzaubernde Bühnenshow mit Wasserfontänen bis unter die Zeltkuppel boten die Artisten des Circus Charles Knie am Donnerstag bei der Premiere in Kaufbeuren. Auf wilde Tiere wie Tiger, Löwen und Elefanten verzichtet der Circus Charles Knie neuerdings vollständig.

Bild: Mathias Wild

Zirkus Knie überrascht Gäste mit neuem Konzept. Fontänen und verspielte Vierbeiner sind die Attraktionen. Auch ohne Großtiere ist das Publikum begeistert.
##alternative##
Von Birte Mayer
07.10.2022 | Stand: 14:01 Uhr

„Leinen los“ heißt es derzeit auf dem Kaufbeurer Tänzelfestplatz. Der Zirkus Charles Knie geht mit seinem Publikum auf eine außergewöhnliche Kreuzfahrt durch die Zirkuswelt. Ein Spektakel der ganz besonderen Art.

Neustart nach der Corona-Pause

Nach der Corona-Pause solle es nun einen Neustart geben, sagte Zirkusdirektor Sascha Melnjak. Und so erwartet die Passagiere gut zwei Stunden lang eine temporeiche, moderne Show.

Der Höhepunkt ist die weltweit erste transportable Wasserbühne. Mit Hilfe von 300 Pumpen entstehen aus 100.000 Litern Wasser immer wieder neue, imposante Wasserspiele in der Manege. Allein der Aufbau der Konstruktion dauert sechs Stunden.

Wasserfontänen bis unters Zeltdach

Beeindruckt zeigten sich die Zuschauerinnen und Zuschauer von den meterhohen Fontänen, die von brillianten Licht- und Lasereffekten in Szene gesetzt wurden. Und wie auf einem Schiff üblich, wird es auch mal nass. Das bekamen besonders die Gäste in den ersten Reihen zu spüren, wenn die Wasserfontänen besonders hoch sprühten. Wie der Zirkusdirektor erklärte, wird das Wasser aber unter der Bühne aufgefangen und mehrmals wieder verwendet.

Begeisterung beim Premieren Publikum

„Zirkus ist so etwas Schönes“, schwärmte Brigitte Allgayer aus Kaufbeuren. Sie hatte ihre vier Enkelkinder - Rosalie (5), Janosch (9), Ben (10) und Zoe (8) - in den Zirkus eingeladen. Die Buben waren von der Lasershow von „Duo Lugo“ besonders begeistert. Mit unzähligen Lichtstrahlen verwandelten die Künstler das Zirkuszelt in eine illuminierte Fantasiewelt.

Pudel und Papageien sind die einzigen Tiere in der Manege

Rosalies Höhepunkt der Show war „Laura“ mit ihren kleinen und großen Pudeln. Die verspielten Vierbeiner erfreuten mit allerlei Kunststücken. Neben den Hunden sind acht Papageien in dem aktuellen Tourneeprogramm die einzigen Tiere in der Manege.

Zirkus ohne Großtiernummern

Großtiernummern wurden vom Publikum aber nicht vermisst. Ganz im Gegenteil, die Besucher begrüßten das neue Konzept der Show. Durch die gelungene Mischung aus Akrobatik, Wasser- und Lichtspielen, Jonglage, Comedy und vielem mehr war für jedes Alter und jeden Geschmack etwas Passendes dabei. Sobald Clown „César Dias“ die Bühne betrat, schallte lautes Kinderlachen durch das Zelt. Und was wäre ein Zirkus ohne Zauberei?

Aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen

Das Publikum kam bei der Magic Show von „Jidinis & Company“ aus dem Staunen nicht mehr raus. Waltraud Leis (72), die mit ihrem Lebensgefährten Peter Rösler (78) die Vorstellung besuchte, war von dem neuartigen Konzept begeistert. „Es ist wunderbar. Ich habe mal wieder herzhaft gelacht“. Rösler hatte eher „klassischen“ Zirkus erwartet und war von den Darbietungen positiv überrascht.

Bevor das Kreuzfahrtschiff allmählich auf den Hafen zusteuerte, sorgte ein Hochseilakt für Nervenkitzel. In schwindelerregender Höhe tanzte die „Truppe Robles“ über das Drahtseil, und ließ so manchem Besucher den Atem stocken. Im Finale wurde die Bühne noch einmal „geflutet“ und die Künstler verabschiedeten sich von ihren Gästen. Applaus im Stehen und nicht enden wollender Applaus zeigten die Begeisterung des Publikums.

Zirkus noch bis Montag in Kaufbeuren

Direktor Sascha Melnjak, der seit dem Jahr 2007 den Zirkus leitet, freut sich auf die nächsten Vorstellungen auf dem Tänzelfestplatz. „Es ist ein wundervoller Platz mit guter Infrastruktur. Ich komme gern nach Kaufbeuren“, sagte er.

Am Samstag, 8. Oktober, beginnt die Show um 16 Uhr und um 19.30 Uhr. Sonntag, 9. Oktober, um 11 Uhr und um 15 Uhr. Am Montag, 10. Oktober, findet die letzte Vorstellung um 16 Uhr statt.

Karten und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de