Jugendfußball

Der Fahrplan für die Fußball-Junioren steht

Die Saison für die Fußball-Junioren ist abgebrochen. Nun richtet sich der Blick in die Zukunft.

Die Saison für die Fußball-Junioren ist abgebrochen. Nun richtet sich der Blick in die Zukunft.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Die Saison für die Fußball-Junioren ist abgebrochen. Nun richtet sich der Blick in die Zukunft.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Nach dem Saisonabbruch rückt für den Jugendfußball im Allgäu die Zukunft in den Fokus. Welche Lösung der FC Memmingen bevorzugt hätte.
28.05.2021 | Stand: 07:49 Uhr

Der Fahrplan bei den Fußball-Junioren steht: Verbandsjugendleiter Florian Weißmann hat im Rahmen von virtuellen Info-Seminaren darüber informiert, dass nun auch der Spielbetrieb der Saison 2020/21 im Juniorenbereich pandemiebedingt nicht mehr zu Ende geführt wird. Außerdem gab er einen Ausblick auf die anstehende Spielzeit 2021/22.

Gewertet wird die Saison 2020/21 bei den Junioren gemäß der BFV-Jugendordnung nach der Quotientenregel; Auf- und Abstieg werden vollzogen. In Spielklassen, in denen zur Ermittlung des Aufsteigers eine Relegation vorgesehen ist, wird der Aufstieg unter den Releganten per Losverfahren ermittelt. Dies ist an den Schnittstellen zwischen Kreisliga und Bezirksoberliga sowie zwischen Bezirksoberliga und Verbandsebene der Fall.

Akzeptiert hat die Entscheidung auch der FC Memmingen, der mit zahlreichen Teams in den höheren Klassen vertreten ist. Thomas Neudecker, Sportlicher Leiter im FCM-Nachwuchs, sagt aber auch: „Angesichts der wenigen ausgetragenen Spiele wäre die Annullierung der Saison aus unserer Sicht die gerechteste Lösung gewesen.“ Die Auswirkung aus FCM-Sicht wäre zwar gewesen, dass auch mit einer Annullierung die Aufstiegschancen der U 17 und U 15 dahingewesen wären, die U 18 aber mit nur vier Spielen nicht aus der Landesliga absteigen müsste.

Neue Saison für die Fußballjugend soll am 1. September starten

Die neue Saison soll am 1. September starten, ab dem 15. Juni können alle bayerischen Vereine ihre Mannschaften melden. Die Meldefrist endet bei den Junioren am 31. Juli 2021. Für den Spielbetrieb in der Halle und die Futsal-Ligen ist der Meldebogen bis zum 17. Oktober 2021 geöffnet.

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball in Corona-Zeiten

Jugendfußball: Entscheidet das Los über den Aufstieg?

Mit Blick auf die anstehende Spielzeit werde der Verbandsjugendausschuss außerdem eine Arbeitsgruppe (AG) ins Leben rufen, die sich insbesondere mit den Themen „Spielklassenformat“ und „Überarbeitung/Optimierung der Regelung Paragraf 54 Jugendordnung“ auseinandersetzen soll. Die Mitarbeit von Vereinsvertretern beziehungsweise Jugendleitern in der AG, die ihre Arbeit Anfang Juni aufnehmen werde, sei ausdrücklich erwünscht.

„Wir haben im vergangenen Jahr gute Erfahrungen mit der Arbeitsgruppe für das Spieljahr 2020/21 gemacht. In den letzten Monaten haben wir alle – Verbands- und Vereinsvertreter – weitere Ideen gesammelt. Jetzt gilt es, diese gemeinsam in die Planungen und Regelungen für das Spieljahr 2021/22 einzubringen. Wir freuen uns auf den Austausch mit den Vereinsvertretern“, sagt Karl Helmberger, Mitglied im Verbandsjugendausschuss und Spielleiter der Junioren-Bayernligen.

Diese Regeln gelten für das Training bei den Fußball-Junioren im Allgäu

Thema der Info-Seminare des BFV waren außerdem die geltenden Regeln für den Trainingsbetrieb. Diese seien zwar mittlerweile deutlich praxisnäher gestaltet, für die bayerischen Vereine aber dennoch weiter mit hohen Hürden verbunden. Der BFV werde sich daher weiterhin mit Nachdruck für weitere Lockerungen einsetzen.

Die stellvertretende Verbandsjugendleiterin Kerstin Hug sagte dazu: „Bei unseren Kids unter 14 Jahren ist die Notwendigkeit eines Tests sicher ein Rückschritt, die Freigabe des Kontaktsports in altersunabhängigen Gruppen bis 25 Personen dagegen ein riesiger Schritt nach vorne. Wir hoffen nun auf weiter sinkende Inzidenzen und gleichzeitig weitere Erleichterungen.“