Wettbewerb für nachhaltige Projekte

Bürgerforum und Wassersparen - Kempten und Lauben erhalten Preise für digitale Ideen

Mit ihrem Projekt will die Gemeinde Lauben Wasser sparen. Digitalministerin Judith Gerlach überreichte Bürgermeister Markmiller dafür einen Preis.

Mit ihrem Projekt will die Gemeinde Lauben Wasser sparen. Digitalministerin Judith Gerlach überreichte Bürgermeister Markmiller dafür einen Preis.

Bild: Bernhard Weizenegger

Mit ihrem Projekt will die Gemeinde Lauben Wasser sparen. Digitalministerin Judith Gerlach überreichte Bürgermeister Markmiller dafür einen Preis.

Bild: Bernhard Weizenegger

Kempten wird von der bayerischen Digitalministerin Gerlach für eine digitale Bürgerplattform ausgezeichnet. Lauben will mit spezieller Technologie Wasser sparen.
21.07.2021 | Stand: 17:30 Uhr

Unter den zehn Gewinnern beim Ideenwettbewerb „Kommunal? Digital!“ des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales sind auch zwei Allgäuer Kommunen: Kempten und Lauben.

Bei der Preisverleihung in Leipheim sagte Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach: „Die ausgezeichneten Preisträger zeigen eindrucksvoll, welches Potenzial in den bayerischen Kommunen steckt.“

Für ihre Bürgerplattform nutzt die Stadt Kempten ihren "digitalen Zwilling"

Kempten erhält für das Projekt „Digitale Bürgerplattform“ eine Förderung von 500.000 Euro. Die Stadt will dabei ihren digitalen Zwilling nutzen – also eine zentimetergenaue virtuelle Kopie von Kempten. Diese soll in Zukunft Grundlage bei kommunalpolitischen Entscheidungen sein. In dem Portal sollen Bürgerinnen und Bürger aktuelle Aufgaben und Probleme entdecken und sich an der Stadtentwicklung beteiligen können. Außerdem sollen die Menschen eine positive Einstellung zu den Themen Digitalisierung bekommen. Stefan Sommerfeld, der in der Wirtschafts- und Stadtentwicklung der Stadt tätig ist, sagte: „Wir wollen den Bürgern zeigen, dass Daten gut sind.“

Digitalministerin Judith Gerlach überreichte den Preis für die Stadt Kempten an Stefan Sommerfeld.
Digitalministerin Judith Gerlach überreichte den Preis für die Stadt Kempten an Stefan Sommerfeld.
Bild: Bernhard Weizenegger

Sensoren sollen der Gemeinde Lauben helfen Wasser zu sparen

Die Gemeinde Lauben wurde für „Lauben Digital“ ausgezeichnet: Durch Sensoren und die „LoRaWAN“-Technologie werden gemeindliche Aufgaben so optimiert, dass die Gemeinde Wasser spart. „Das lässt sich aber auch auf Schneelast, Heizöl und andere Dinge erweitern“, sagte Bürgermeister Dietmar Markmiller. Auch für dieses Projekt wurde ein Fördergeld von bis zu 500.000 Euro zugesagt. Wie viel es am Ende tatsächlich ist, hängt laut Markmiller von den Gesamtkosten für das Projekt ab. Jede Kommune trägt einen Eigenanteil von mindestens zwölf Prozent der geförderten Summe.

75 Kommunen nahmen an dem Wettbewerb teil. In den kommenden drei Jahren sollen die Gewinner-Projekte umgesetzt werden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Digitalisierung in Kempten

Kempten wird Modellstadt - enormer Schub für die Smart City

Lesen Sie auch: Kemptener Experten liefern beim Klimaschutz „Themen mit Sprengstoff“