Großer Einsatz heute Nacht

Mann stirbt bei Wohnungsbrand in Kempten - sieben Menschen verletzt

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Kempten ist in der Nacht ein Mensch ums Leben gekommen.

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Kempten ist in der Nacht ein Mensch ums Leben gekommen.

Bild: Benjamin Liss

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Kempten ist in der Nacht ein Mensch ums Leben gekommen.

Bild: Benjamin Liss

In Kempten hat es gestern einen Brand in einem Mehrfamilienhaus gegeben. Ein Mann ist tot, sieben weitere wurden verletzt. Die Brandursache ist noch unklar.
03.08.2022 | Stand: 13:58 Uhr

Das war auch für die Feuerwehr kein einfacher Einsatz: Bei einem Brand in der Kemptener Ludwigstraße kam ein Hausbewohner ums Leben, mehrere weitere Bewohner wurden laut Polizei leicht verletzt. „Starker Qualm im Treppenhaus des viergeschossigen Gebäudes und große Hitze am Brandherd unter dem Dach haben den Einsatz erschwert“, schildert Stadtbrandrat Stefan Hager am Mittwoch die Situation.

„Eine Rauchentwicklung aus einem Fenster“ hatte ein Anwohner bei der Integrierten Leitstelle Allgäu am Dienstag um kurz vor Mitternacht gemeldet. Mit rund 80 Leuten rückte die Feuerwehr zu dem Feuer in dem Mehrfamilienhaus aus. Eine Zwei-Zimmer-Dachgeschosswohnung brannte. Warum ist noch unklar. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln.

In der völlig ausgebrannten Dachwohnung fanden die Einsatzkräfte einen leblosen Mann. Laut Polizei soll es sich wahrscheinlich um den 57-jährigen Wohnungsinhaber handeln. Ein Arzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Seine Identität und warum er starb, soll am Freitag in einer Obduktion des Leichnams geklärt werden.

Sieben Bewohner erlitten Rauchgasvergiftungen

Sieben der insgesamt etwa 20 Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Alle konnten im Laufe der Nacht aber wieder aus dem Klinikum entlassen werden, sagt die Polizei.

Einige Bewohner konnten sich selbst aus dem Gebäude retten, andere hatten zunächst nichts von den Flammen mitbekommen, weil sie schliefen. Unter Atemschutz arbeiteten sich die Feuerwehrleute von Stockwerk zu Stockwerk hoch, weckten einige Bewohner noch und brachten sie dann in Sicherheit vor das Gebäude. Die Löscharbeiten, die die Feuerwehr von außen mit einer Drehleiter in Angriff nahm, zogen sich bis in die Morgenstunden hin.

Brand in Kempten: Schaden wird auf eine siebenstellige Summe geschätzt

Nicht nur die ausgebrannten Zimmer unter dem Dach sind unbewohnbar, sondern auch das gesamte Haus, sagt die Polizei. Die Stadt Kempten brachte die Bewohner in anderen Unterkünften unter. Damit keine Dachziegel auf die Straße fallen, trug die Feuerwehr den Dachstuhl aus Sicherheitsgründen ab; zudem entstand ein Wasserschaden durch die Löscharbeiten. Die genaue Schadenshöhe ist derzeit noch unklar. Die Polizei schätzt sie aber auf einen siebenstelligen Betrag.

Zur Brandursache liegen derzeit laut Polizeisprecher Holger Stabik noch keine Erkenntnisse vor. Es komme sowohl ein technischer Defekt in Frage wie auch zum Beispiel der sorglose Umgang mit Zigaretten. Ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamts wird zur Klärung der Brandursache hinzugezogen.

Weitere Infos folgen.