Kempten

Corona-Demo in Kempten: Polizei erteilt 112 Platzverweise

Bei einer Corona-Demo in Kempten erteilte die Polizei 112 Platzverweise.

Bei einer Corona-Demo in Kempten erteilte die Polizei 112 Platzverweise.

Bild: Matthias Becker

Bei einer Corona-Demo in Kempten erteilte die Polizei 112 Platzverweise.

Bild: Matthias Becker

Die Teilnehmerzahl einer Corona-Demo in Kempten beschäftigte im Vorfeld das Verwaltungsgericht Augsburg. Vor Ort greift die Polizei strikt durch.
19.12.2020 | Stand: 19:55 Uhr

Eine Corona-Demo am Samstagnachmittag in Kempten hat im Vorfeld das Verwaltungsgericht Augsburg beschäftigt. Die Organisatorin hatte bis zu 1000 Teilnehmer angemeldet, berichtet die Polizei. Die Versammlungsbehörde ließ lediglich 200 zu. Diese Entscheidung habe das Verwaltungsgericht bestätigt. Vor Ort setzte die Polizei die Vorgaben strikt durch.

Corona-Demo in Kempten: Mehr Erwachsene als Schüler

Angekündigt war die Versammlung als Schülerdemo. Letztlich waren aber deutlich mehr Erwachsene als Kinder und Jugendliche auf den Hildegardplatz gekommen.

>> Wir berichten in unserem Newsblog laufend über die aktuelle Corona-Entwicklung in der Region Allgäu und in der Welt <<

Dem Polizeibericht zufolge waren am Samstag etwa 100 Beamte im Einsatz. Menschen, die länger außerhalb des ausgewiesenen Versammlungsbereichs verweilten, in dem 200 Menschen zusammenkamen, verwies die Polizei des Platzes. Laut Bericht gab es insgesamt 112 Platzverweise.

Polizei enteckt mutmaßlich falsche Atteste

Insgesamt erstatteten die Beamten eigenen Angaben zufolge zudem in 14 Fällen eine Anzeige, weil Demonstranten die erforderliche Mund-Nasen-Bedeckung nicht trugen. In mehreren Dutzend Fällen registrierten die Einsatzkräfte Personen mit Attesten für eine Befreiung von der Masken-Pflicht. In drei Fällen hat die Polizei den Verdacht, dass die Gesundheitszeugnisse nicht korrekt waren. Eine Vielzahl weiterer Atteste werde im Nachgang an die zuständigen Behörden zur Überprüfung weitergeleitet.

Zudem erhielt ein Versammlungsteilnehmer eine Anzeige nach dem Versammlungsgesetz wegen des Verdachts der unerlaubten Vermummung.

Abgesehen von den eingeleiteten Verfahren verlief die Demo nach Angaben der Polizei friedlich.

Bewusst keine Gegendemo

Eine Gegendemonstration vor Ort gab es dieses Mal nicht. "Kempten gegen rechts" verzichtete laut Pressemitteilung auf einen Protest vor Ort und verlegte diesen ins Internet, um die Verbreitung des Corona-Virus vor Weihnachten einzudämmen.

Lesen Sie auch: Die "Querdenker" wollten am Samstag wieder in Leipzig demonstrieren - doch die Stadt verbietet das. Die letzten Proteste waren ausgeartet.