Besucherlenkung

Freizeit-Angebot für Familien im Kreuzthal: Die Stationen des Glasiusweges entstehen

Gemälde des Glasmacherdorfes Eisenbach in der Adelegg.

Gemälde des Glasmacherdorfes Eisenbach in der Adelegg.

Bild: Archiv Haus Tanne

Gemälde des Glasmacherdorfes Eisenbach in der Adelegg.

Bild: Archiv Haus Tanne

Ranger Tobias Boneberger konzipiert derzeit die Stationen für den Glasiusweg von Schmidsfelden ins Kreuzthal. In einem Jahr steht das Angebot für Familien.
05.05.2022 | Stand: 12:30 Uhr

Die Adelegg ist eine Landschaft, die im Allgäu heraussticht. Das betont Ranger Tobias Boneberger immer wieder. Seit zweieinhalb Jahren kümmert sich der 26-Jährige aus Isny um Besucherlenkung und Umweltbildung. Eines seiner Projekte ist der Glasiusweg – ein Themenpfad, der zwischen Schmidsfelden (Leutkirch) und Eisenbach (Isny)/Kreuzthal die Glasmacher-Zeit beleuchtet. Nächstes Jahr im Juni soll das Angebot, das sich an Familien mit Kindern richtet, eröffnet werden.

„Im Januar haben wir die Arbeiten vergeben“, berichtet Boneberger. „Jetzt sind wir mit der Firma dran, die konkrete Konzeption für die Stationen zu erarbeiten.“ 17 Stationen entlang der Strecke, die Teil des bestehenden Glasmacherweges ist, sind vorgesehen. Allein 14 davon würden mit interaktiven Spielelementen, Klettergerüsten, Nachbauten oder 3D-Szenen ausgestattet.

Glasiusweg: Spielelemente, die zum Thema passen

Es gehe darum, nicht nur „einen Spielplatz nebendran“ aufzubauen, sondern die Spielelemente in das Thema der jeweiligen Station einzubinden, erklärt der Ranger. Ein Beispiel sei der Wanderparkplatz Ulmertal, etwa auf der Hälfte des 4,5 Kilometer langen Weges.

Plan für die Miniatur-Sägemühle im Ulmertal
Plan für die Miniatur-Sägemühle im Ulmertal
Bild: Cambium GmbH

Glasiusweg: Miniatur-Sägemühle im Ulmertal geplant

Dort soll es um den Kulturwandel gehen, der mit dem Bau einer Sägemühle begann, sagt Boneberger. Ein voll funktionsfähiger Miniatur-Nachbau lade Kinder dazu ein, durch sie durchzuklettern und dabei der Spur des Wassers zu folgen, das die Mühle betreibt. (Lesen Sie auch: Geplanter Themenweg für Familien: Glasius will ins Kreuzthal locken)

Der Geist Glasius, eine Fantasiefigur aus Glasmacherzeiten, begleitet den Weg und soll zeigen, dass es dort für Kinder etwas zu entdecken gibt. Der Weg werde für alle Altersstufen geeignet sein, sagt Boneberger. Er plant zudem geführte Touren für Schulklassen. Aber auch für Erwachsene soll es ein Veranstaltungsprogramm geben, bei dem die Themen vertieft behandelt werden.

Ranger Tobias Boneberger
Ranger Tobias Boneberger
Bild: Olaf Winkler

Wie die Glasmacher in die Adelegg kamen

Den Weg in die Adelegg fanden die Glasmacher nach dem Dreißigjährigen Krieg, erklärt der Ranger. Damals sollte das Kloster Kempten wieder aufgebaut werden. „Dafür brauchten sie jede Menge Glas.“ Dieses zu importieren, wäre teuer geworden. Also stellten sie es selbst her – mit dem Quarz, der in der Adelegg quasi frei verfügbar sei. Das habe die Adelegg innerhalb kurzer Zeit ins industrielle Zeitalter katapultiert. (Lesen Sie auch: Ärger um Ausbau der Asylunterkunft in Seltmans)

Der Glasiusweg werde durch das Tal führen – unbedenklich für die teils unberührte Natur der Region. Um das Projekt umzusetzen, unterstützt die EU mit einer Leader-Förderung in Höhe von 140.000 Euro. Den Eigenanteil von 240.000 Euro teilen sich die drei beteiligten Gemeinden – Buchenberg, Isny und Leutkirch – mit je 80.000 Euro zu gleichen Teilen.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Kempten und Umgebung informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Kempten".