Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Baumschutzverordnung

Kemptens Bäume sind jetzt geschützt. Verstöße können teuer kommen.

Wer in Kempten einen Baum fällen will, sollte jetzt vorher prüfen, ob er das überhaupt darf.

Wer in Kempten einen Baum fällen will, sollte jetzt vorher prüfen, ob er das überhaupt darf.

Bild: Ulrich Weigel

Wer in Kempten einen Baum fällen will, sollte jetzt vorher prüfen, ob er das überhaupt darf.

Bild: Ulrich Weigel

Wer in der Stadt Bäume fällen will, sollte im Zweifelsfall vorher im Rathaus nachfragen. Im schlimmsten Fall droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro.
29.03.2021 | Stand: 15:03 Uhr

Wer in Kempten Bäume fällen will, sollte genau hinschauen, ehe er zur Säge greift, und im Zweifelsfall im Rathaus nachfragen. Denn wer geschützte Bäume ohne Genehmigung beseitigt, beschädigt oder verändert, dem drohen bis zu 50.000 Euro Bußgeld. Wie berichtet, beschloss der Stadtrat, eine Baumschutzverordnung zu erstellen (Lesen Sie dazu: Allerhand Vorwürfe und Phantomschmerzen im Stadtrat Kempten). Weil so etwas aber dauert, wurde zugleich eine Verordnung erlassen, die den Baumbestand vorläufig sichert. Die gilt seit Samstag, 27. März, in Kempten in zusammenhängend bebauten Ortsteilen und da, wo es Bebauungspläne gibt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat