Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wohnen

Leerstände in der Ostbahnhofstraße in Kempten - Welcher Deal dahinter steckt

Mietshäuser in Ostbahnhofstraße

Die Mehrfamilienhäuser an der Ostbahnhofstraße stammen aus dem Jahr 1952 und sind sanierungsbedürftig.

Bild: Matthias Becker

Die Mehrfamilienhäuser an der Ostbahnhofstraße stammen aus dem Jahr 1952 und sind sanierungsbedürftig.

Bild: Matthias Becker

Ein Mieter beklagt leer stehende Wohnungen in sechs Mehrfamilienhäusern, die dem Bund gehören. Dieser verhandelt im Hintergrund mit einem Wohnbauunternehmen.
02.01.2022 | Stand: 15:00 Uhr

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Kempten scheint sich noch einmal verschärft zu haben: Bei Kosten von 800.000 Euro für ein Grundstück und ein Häuschen auf der Halde-Nord schütteln viele den Kopf. Da verwundert es umso mehr, dass offensichtlich einige Wohnungen im Stadtgebiet leer stehen und nicht mehr vermietet werden. Das ist, wie berichtet, in der Rottachsiedlung der Fall, aber auch in der Ostbahnhofstraße. Beide Areale gehören der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). Offenbar stecken Verkaufsverhandlungen mit der Sozialbau dahinter.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.