Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Berufsschulen in Kempten und im Oberallgäu

Macht Distanzunterricht fit für die Arbeitswelt?

An der Kemptener Berufsschule I unterrichtet Lehrer Max Stocker (Deutsch und Sozialkunde) seine Klasse ME10d mit 28 Schülern über das Programm Teams. Dafür kommt er, wie der Großteil seiner Kollegen, in die Schule. Er könnte aber auch von Zuhause aus arbeiten.

An der Kemptener Berufsschule I unterrichtet Lehrer Max Stocker (Deutsch und Sozialkunde) seine Klasse ME10d mit 28 Schülern über das Programm Teams. Dafür kommt er, wie der Großteil seiner Kollegen, in die Schule. Er könnte aber auch von Zuhause aus arbeiten.

Bild: Matthias Becker

An der Kemptener Berufsschule I unterrichtet Lehrer Max Stocker (Deutsch und Sozialkunde) seine Klasse ME10d mit 28 Schülern über das Programm Teams. Dafür kommt er, wie der Großteil seiner Kollegen, in die Schule. Er könnte aber auch von Zuhause aus arbeiten.

Bild: Matthias Becker

Rektoren und Ausbildungsleiter in Kempten und im Oberallgäu erklären die Vor- und Nachteile. Lehrerverband:„Verlässliche Vorgaben“ für die Abschlussprüfungen.
14.01.2021 | Stand: 20:15 Uhr

Abgesagte Faschingsferien, verschobene Abschlussprüfungen – der Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern (VLB) kritisiert die neuen Vorgaben des Kultusministeriums. Landesvorsitzender Pankraz Männlein fürchtet eine zusätzliche Belastung für Schüler und Betriebe. Berufsschulleiter in Kempten und Immenstadt sowie der Ausbildungsleiter bei Bosch in Blaichach teilen diese Sorge nur teilweise. Sie können der Lage durchaus auch Positives abgewinnen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat