Umwelt

Mit der Naturschutzwacht Oberallgäu Hornissen und Wespen auf der Spur

Vertreter des Landratasamts waren mit der Naturschutzwacht in Altusried unterwegs.

Vertreter von der Naturschutzabteilung des Landratsamts, Umweltbehörden, Polizei und der Gemeinde Altusried waren bei der Exkursion dabei.

Bild: Otto Möslang

Vertreter von der Naturschutzabteilung des Landratsamts, Umweltbehörden, Polizei und der Gemeinde Altusried waren bei der Exkursion dabei.

Bild: Otto Möslang

Die ehrenamtlichen Mitglieder der Naturschutzbehörde besuchen bei ihrer jährlichen Exkursion Altusried. Ein Fachmann spricht über den Umgang mit Nestern.
05.11.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Auf Einladung des Landratsamts Oberallgäu fand kürzlich die alljährliche Exkursion mit den Mitgliedern der Naturschutzwacht in Altusried statt. Neben den zuständigen Mitarbeitern der Naturschutzabteilung des Landratsamtes waren auch Vertreter der Polizei, von Umwelt- und Forstbehörden sowie dem Markt Altusried dabei.

Siegfried Winkler von der örtlichen Naturschutzgruppe führte die Teilnehmer durch die landschaftlichen Besonderheiten des Illerdurchbruchs bei Kalden. Laut einer Pressemitteilung informierte er ausführlich über die artenreiche Vogelwelt sowie die Geschichte des Ortes.

Beraterin des Landratsamts Oberallgäu erklärt Bedeutung der Wespen für das Ökosystem

Dr. Barbara Hohage, Naturschutzfachkraft am Landratsamt und gleichzeitig Wespen- und Hornissenberaterin, sprach anschließend über die zahlreichen Wespen- und Hornissenarten, deren Lebensweise sowie ihre Bedeutung für das Ökosystem. In Schaukästen konnten verschiedene Nester verglichen und näher betrachtet werden. (Lesen Sie auch: Motocross-Strecke in Martinszell: Auf die Genehmigung folgt die Klage)

Für die Hornissen- und Wespenberatung sind aber nicht nur der Landkreis und die Stadt Kempten zuständig, sondern auch dafür ausgebildete Ehrenamtliche. Diese informieren über die Tiere und helfen, für die jeweilige Situation vor Ort die beste Lösung zu finden.

Wespennest umsiedeln

Robert Mortzard stellte als ehrenamtlicher Wespen- und Hornissenberater des Landratsamts seine Arbeit vor und verriet, wie ein Wespennest auch unter schwierigsten Bedingungen fachmännisch umgesiedelt werden kann. Zur Veranschaulichung brachte er Umsiedlungskästen mit, anhand derer er die Umsiedlung von Hornissen und Wespen erläuterte.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ehrenamt

Landkreis Ostallgäu sucht Naturschutzwächter: Jeder kann sich bewerben

Auskunft zu Wespen und Hornissen erteilt das Landratsamt Oberallgäu unter 08321/612-403 oder naturschutz@lra-oa.bayern.de

Die Naturschutzwacht

Mitglieder Bei der Unteren Naturschutzbehörde im Landkreis Oberallgäu sind derzeit 21 Naturschutzwächter im Einsatz. Sie arbeiten ehrenamtlich und werden für eine Amtszeit von zwei Jahren bestellt.

Aufgabe Naturschutzwächter informieren die Bürger vor Ort über den richtigen Umgang mit der Natur und überwachen die Einhaltung der Naturschutzgesetze. Sie sollen Verstöße gegen das Naturschutzrecht feststellen und unterbinden.