Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kritik an Corona-Politik von Söder

Oberalläuer CSU-Fraktionsvorsitzender Joachim Konrad: „Michael Fäßler hat recht“

Der Oberallgäuer CSU-Fraktionsvorsitzende Joachim Konrad äußert Verständnis für die Entscheidung von Michael Fäßler, der jüngst aus der Partei ausgetreten ist.

Der Oberallgäuer CSU-Fraktionsvorsitzende Joachim Konrad äußert Verständnis für die Entscheidung von Michael Fäßler, der jüngst aus der Partei ausgetreten ist.

Bild: Ralf Lienert

Der Oberallgäuer CSU-Fraktionsvorsitzende Joachim Konrad äußert Verständnis für die Entscheidung von Michael Fäßler, der jüngst aus der Partei ausgetreten ist.

Bild: Ralf Lienert

Nach dem Austritt von Michael Fäßler aus der CSU pflichtet ihm der Oberallgäuer Fraktionsvorsitzende Joachim Konrad bei – und kritisiert Markus Söder.
01.12.2020 | Stand: 17:35 Uhr

Der CSU-Fraktionsvorsitzende im Oberallgäuer Kreistag Joachim Konrad kritisiert Markus Söder. Der bayerische Ministerpräsident solle nicht nur auf Virologen hören, sondern auch mit jenen sprechen, die die Corona-Maßnahmen direkt betreffen. Anlass der Vorwürfe des Altusrieder Bürgermeisters ist der Austritt des CSU-Kreisrats Michael Fäßler aus der Partei. „Ich kann ihn verstehen“, sagt Konrad. Fäßler habe recht.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat