Aktion gegen Diskriminierung

Warum Kemptener gerade jetzt Regenbogen-Flaggen aufhängen sollen

Regenbogenflaggen sollen Kempten zum Ende des "Pride"-Monats Juni bunten färben.

Regenbogenflaggen sollen Kempten zum Ende des "Pride"-Monats Juni bunten färben.

Bild: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa

Regenbogenflaggen sollen Kempten zum Ende des "Pride"-Monats Juni bunten färben.

Bild: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa

Regenbogenfahnen stehen für Vielfalt und Toleranz in Sachen Sexualität und Identität. Mit ihrer Aktion wollen „Access Allgäu Area“ ein Zeichen dafür setzen.
27.06.2021 | Stand: 11:06 Uhr

Mit bunten Paraden feiern schwule, bisexuelle, lesbische und transgender Menschen auf der ganzen Welt aktuell ihre Vielfalt. Der Juni gilt als sogenannter Pride-Monat. Mit Regenbogenflaggen setzt auch die Gruppe „Allgäu Access Area“ ein Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in Kempten. Wofür die Aktivisten kämpfen und welche Geschichte dahinter steckt, weiß Patricia Jackisch, 32, aus Waltenhofen.

Gegen Diskriminerung und für LGBTQ-Rechte - Was die Regenbogenflagge bedeutet

Warum sollen Kemptener in der kommenden Woche ihre Fenster mit Regenbogenflaggen schmücken?

Patricia Jackisch: „Damit wollen wir uns solidarisch mit der LGBTQ-Gemeinschaft zeigen und klar machen, dass auch das Allgäu ein sicherer Raum für sie ist. Der Begriff „LGBTQ“ steht dabei für lesbische, schwule, bisexuelle, transgender und andere ,queere‘ Menschen, also jenseits gesellschaftlicher Normierungen. Der Regenbogen verweist auf die Vielfalt unserer Gesellschaft. Es gibt so viel mehr als nur Mann und Frau und die Liebe zwischen diesen beiden Geschlechtern.“

Warum findet die Aktion gerade jetzt statt?

Jackisch: „Der Monat Juni gilt weltweit als ,Pridemonth‘, was so viel wie ,stolzer Monat‘ bedeutet. Es geht aber nicht nur um bunte Paraden, Aktionen und Feiern. Dieser Monat erinnert an die Stonewall-Aufstände, die am 28. Juni 1969 in New York stattfanden. Damals wehrten sich vor allem schwule und transsexuelle Menschen gegen die Polizei, weil diese sie wegen ,anstößigen Verhaltens‘ verhaftete. Dieser Kampf für Gleichberechtigung, der damals begonnen hat, geht auch heute noch weiter.“

Access Allgäu Area: Kempten und das Allgäu sollen sich bunt färben

Lesen Sie auch
##alternative##
Queeres Leben im Allgäu

„Pride Week“ im Allgäu: Mit diesen Aktionen soll die Toleranz gestärkt werden

Was erhoffen Sie sich von der Regenbogenflaggen-Aktion?

Jackisch: „Das Schönste wäre natürlich für uns, wenn die Straßen durch viele Flaggen bunt gefärbt wären. Aber es ist auch wichtig, danach weiterzumachen und Menschen aus der LGBTQ-Gemeinschaft zu unterstützen.

Noch immer werden zum Beispiel lesbische oder schwule Paare auf der Straße angefeindet. Auch in unserer Region passiert das und das möchten wir ändern. Es ist zwar nicht damit getan, eine Flagge aus dem Fenster zu hängen, aber schon das sendet ein wichtiges Zeichen und gibt dem Thema Sichtbarkeit. Jeder soll seine Identität und Sexualität frei leben können und sich im Allgäu wohlfühlen.“

Auch vor dem Rathaus Kempten wird vom 28. Juni bis zum 3. Juli eine Regenbogenflagge gehisst. Infos zur Aktion unter: accessallgaeuarea.wixsite.com/website

Lesen Sie auch: