Porträt

"Der Bühl ist wie ein Dorf" - Sabine Röck betreibt seit 28 Jahren "'S Lädele"

Portrait Sabine Roeck, Betreiberin S´Laedele auf´m Buehl

Ladenbetreiberin, ehrenamtliche Sterbebegleiterin und Saxophonspielerin – Sabine Röck im „’S Lädele auf’m Bühl“ in Kempten.

Bild: Harald Holstein

Ladenbetreiberin, ehrenamtliche Sterbebegleiterin und Saxophonspielerin – Sabine Röck im „’S Lädele auf’m Bühl“ in Kempten.

Bild: Harald Holstein

Die Menschen in Kempten kennen Sabine Röck vom „’S Lädele auf’m Bühl“. Der Laden ist eine Institution, die Betreiberin so vielschichtig wie neugierig.
16.03.2021 | Stand: 05:30 Uhr

„’S Lädele auf’m Bühl“ hat sein Sortiment erheblich erweitert. Mit Unterstützung der Initiative „Soziale Stadt“ und eines Unternehmensberaters mit Schwerpunkt auf Dorfläden bietet Betreiberin Sabine Röck jetzt mehr für den Alltagsbedarf an. Schon über 28 Jahre ist sie mit ihrem Getränkemarkt auf dem Bühl – und mit ihm zu einer Institution geworden.

Das liegt aber wohl nicht nur am größeren Angebot, sondern sicherlich auch an der offenen und verständnisvollen Sabine Röck. Gemeinsam mit ihrer langjährigen Kollegin Sabine Güntert-Diethelm sorgt sie für eine angenehme Atmosphäre und zeigt viel Herz für ihre Kunden.

„Der Bühl ist wie ein Dorf. Hier kennt jeder jeden. Ich hab’ meine Stammkundschaft und wir kennen alle mit Namen“, sagt Röck. In dem Laden Auf dem Bühl kämen Menschen aus allen Schichten zusammen, auch solche, die es im Leben nicht so gut hätten, erzählt sie. Der ein oder andere werde auch mal verarztet, wenn er gefallen ist.

Sabine Röck arbeitete ehrenamtlich im Hospiz in Kempten

Privat zeigt Röck ebenfalls großes soziales Engagement: Nachdem die 53-Jährige lange ihren Vater gepflegt hatte, machte sie einen Kurs für Sterbebegleitung und arbeitete ehrenamtlich im Hospiz in Kempten. Den Menschen beim Essen zu helfen, spazieren zu gehen, vorzulesen oder einfach nur am Bett zu sitzen, waren für sie sehr erfüllende Tätigkeiten. „Da haben tolle Gespräche stattgefunden. Es war eine Zeit, in der ich sehr viel über mich selbst gelernt habe.“ Die Kraft schöpft die Mutter von zwei erwachsenen Töchtern aus langen Wanderungen. Von ihrem Wohnort Rechtis (Weitnau) aus ist sie den Jakobsweg, der sozusagen an ihrer Haustür vorbeiführt, bis nach Bregenz gelaufen.

Auf langen Wanderungen schöpft Sabine Röck Kraft.
Auf langen Wanderungen schöpft Sabine Röck Kraft.
Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Dass alles in einen Rucksack passt, was man wirklich braucht, fasziniert sie dabei besonders. Oft packt sie eine kleine Hängematte ein und sucht sich zwei geeignete Bäume. Dann gebe es für sie nichts Schöneres, als darin zu liegen und die Natur zu genießen. Die gelernte Apothekenhelferin hat sich neben dem Sinn für einfache Freuden viel Neugier bewahrt. Zum Beispiel schleift sie gerne Specksteine und liest viel, seit 20 Jahren spielt sie außerdem Saxophon und hat einen Motorrad-Führerschein gemacht. „Weil ich mal sehen wollte, wie das ist“, erzählt sie.

"'S Lädele auf'm Bühl" in Kempten bleibt Anlaufstelle

Lesen Sie auch
##alternative##
Hospiz Kempten/Oberallgäu

Hilfe für Angehörige Verstorbener: „Trauer ist nicht das Problem, sondern die Lösung“

Diese Neugier hilft ihr auch dabei, das Sortiment ihres Ladens so zu erweitern, wie sie es sich schon lange gewünscht hat. Wichtig ist ihr dabei, möglichst regionale Höfe zu unterstützen. Mit Backwaren, Molkerei- und Drogerieprodukten, dem Selbstbedienungsbereich für Würste, der Hermes Paketstelle und der Lottoannahme ist ihr Laden weiterhin die Anlaufstelle zur Nahversorgung. „’S Lädele auf’m Bühl“ bleibt also ein Ort der Begegnung, bei dem es mehr als Kaffee zum Mitnehmen gibt.