Meinung: Kommentar zum Spätbus-Konzept

Spätbusse: Vielversprechendes Konzept und ein Meilenstein für Kempten

Die geplanten Spätbusse ab Oktober sind ein Meilenstein für den öffentlichen Verkehr in Kempten, findet unser Autor.

Die geplanten Spätbusse ab Oktober sind ein Meilenstein für den öffentlichen Verkehr in Kempten, findet unser Autor.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Die geplanten Spätbusse ab Oktober sind ein Meilenstein für den öffentlichen Verkehr in Kempten, findet unser Autor.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Für die Spätbusse dünnt Kempten das Netz an anderer Stelle etwas aus. Der Mehrwert des zusätzlichen Angebots am Abend wiegt das aber auf, findet unser Autor.
21.09.2022 | Stand: 18:29 Uhr

Für den öffentlichen Verkehr in Kempten ist es ein Paukenschlag. Das neue Konzept für Spätbusse ist vielversprechend für all die, die abends oder nachts ohne Auto mobil sein wollen.

Und es entlastet auch viele Eltern, die so seltener zu später Stunde als Fahrbereitschaft ihre Sprösslinge einsammeln müssen.

Das Konzept ist mit einem Einschnitt erkauft: Am frühen Abend wird das Liniennetz reduziert

Gewiss ist das Konzept mit einem Einschnitt erkauft: Denn am frühen Abend wird der Takt im Liniennetz reduziert. Das stößt sicher denen auf, die genau zu diesen Zeiten unterwegs waren.

Doch der Mehrwert durch zusätzliche spätere Fahrten sollte das aufwiegen. Die tatsächliche Nutzung wird zeigen, ob das Angebot Bestand haben kann.

Nachzubessern ist die Idee des „Cityflitzers“: Eine 22-Uhr-Runde muss drin sein. Das Durchfahrtsverbot in der Kronenstraße darf kein Hinderungsgrund für einen einzelnen Bus sein. (>>>Lesen Sie hier: Stadtverkehr Kempten: Ab 1. Oktober gibt es Spätbusse und einen Cityflitzer)