Schulabschluss in Kempten

Wegen Corona: Nur 22 Absolventen der Berufsschule I treffen sich zur Feier

Die Preisträger der Berufsschule I (von links): Annika Schmid (Mechatronikerin, Grob-Werke GmbH & Co. KG), Julian Hirschmann (Technischer Produktdesigner, Multivac GmbH & Co. KG), Christopher Heise (Technischer Produktdesigner, Christ Akademie Aus- und Weiterbildungs-GmbH), Anna-Kathrin Joksch (Technische Produktdesignerin, Stoba Sondermaschinen GmbH), Finn-Jakob Krappmann (Industriemechaniker, Röhrs KG Dr. Werner) und Vincent Schmid (Metallbauer – Konstruktionstechnik, Steinhauser Metalltechnik GmbH).

Die Preisträger der Berufsschule I (von links): Annika Schmid (Mechatronikerin, Grob-Werke GmbH & Co. KG), Julian Hirschmann (Technischer Produktdesigner, Multivac GmbH & Co. KG), Christopher Heise (Technischer Produktdesigner, Christ Akademie Aus- und Weiterbildungs-GmbH), Anna-Kathrin Joksch (Technische Produktdesignerin, Stoba Sondermaschinen GmbH), Finn-Jakob Krappmann (Industriemechaniker, Röhrs KG Dr. Werner) und Vincent Schmid (Metallbauer – Konstruktionstechnik, Steinhauser Metalltechnik GmbH).

Die Preisträger der Berufsschule I (von links): Annika Schmid (Mechatronikerin, Grob-Werke GmbH & Co. KG), Julian Hirschmann (Technischer Produktdesigner, Multivac GmbH & Co. KG), Christopher Heise (Technischer Produktdesigner, Christ Akademie Aus- und Weiterbildungs-GmbH), Anna-Kathrin Joksch (Technische Produktdesignerin, Stoba Sondermaschinen GmbH), Finn-Jakob Krappmann (Industriemechaniker, Röhrs KG Dr. Werner) und Vincent Schmid (Metallbauer – Konstruktionstechnik, Steinhauser Metalltechnik GmbH).

Die Zeugnisübergabe findet nur mit den besten Schülerinnen und Schülern statt. Schulleiter: Herausforderungen während der Pandemie waren auch eine Bereicherung.
28.07.2021 | Stand: 17:30 Uhr

Eine große Abschlussfeier mit allen Lehrern, Schülern und deren Familien gab es an der Berufsschule I (BS I) in Kempten in diesem Jahr nicht. Wegen der bestehenden Corona-Beschränkungen begrüßte Schulleiter Hanns Deniffel lediglich die 22 besten Schülerinnen und Schüler zu einer kleinen, aber feierlichen Zeugnisübergabe. Dass so etwas nach Monaten im Distanz- und Wechselunterricht überhaupt möglich ist, habe die gesamte Schulfamilie sehr gefreut.

Die Berufsschule hat dieses Jahr 335 junge Facharbeiter in die Arbeitswelt entlassen. Davon wurden 302 in Industriebetrieben und 33 in Handwerksbetrieben ausgebildet. Die Herausforderungen, die ihnen während der Pandemie begegneten, seien dabei auch eine Bereicherung gewesen, sagte Deniffel. So würden die Schüler beispielsweise von den Fortschritten in der Digitalisierung profitieren, die sie und die Lehrkräfte coronabedingt machen mussten. „Stellen Sie sich immer die Frage, wie viel Digitalisierung Ihnen gut tut“, sagte Deniffel.

Was die Schüler der BS I in Kempten sagen

Auch die Schüler bedankten sich bei Lehrern, Ausbildern und Betreuern. „Es war sowohl Forderung als auch Förderung, was dazu führte, dass ich sehr viel Spaß mit den Arbeitskollegen sowie den Lehrern hatte“, sagte René Ueffing, der nun Maschinen- und Anlagenführer ist. „Die Ausbildung hat mich in meiner persönlichen Entwicklung reifen lassen.“ Dem stimmt auch Abschlussschüler Sébastian Urbain zu: „Die Ausbildung hat Spaß gemacht und der Ausbildungsberuf war die richtige Entscheidung.“ Er absolvierte eine Ausbildung zum Elektriker für Energie- und Gebäudetechnik.

Für ihre guten Ergebnisse und besonderen Leistungen während der Ausbildung wurden Annika Schmid, Julian Hirschmann, Christopher Heise, Anna-Kathrin Joksch, Finn-Jakob Krappmann und Vincent Schmid von der BS I geehrt. Sie erhielten Geldpreise.

Besonderes Angebot für Mechatroniker und Elektroniker

Für die angehenden Mechatroniker und Elektroniker hatte Schulleiter Deniffel am Ende seiner Rede noch ein besonderes Angebot. Die an die BS I Kempten angegliederte Fachschule für Mechatroniktechnik bietet die Möglichkeit, sich zum Techniker für Mechatroniktechnik weiterzubilden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Schulzentrum Kempten

113 Millionen Euro für die berufliche Bildung

Pandemiebedingt sind noch einzelne Plätze in der Teilzeitklasse (drei Jahre) frei. Die Fachschule ermöglicht deshalb Kurzentschlossenen, sich noch bis zum Schuljahresbeginn im September anzumelden. Im Schuljahr 2022/2023 startet dann auch wieder eine Vollzeitklasse (zwei Jahre).

(Lesen Sie auch: 107 Schülerinnen und Schüler feiern am Allgäu-Gymnasium in Kempten ihr Abitur.)