Mitmach-Projekt des Museums

Wie Kemptener ihre Stadt in Szene setzen

City X

Kursteilnehmer (oben links unser Autor, daneben Museumschefin Christine Müller Horn) zeigen auf diesem Screenshot ihre Werke der Leiterin der Malaktion, Doris Graf (Mitte).

Bild: Harald Holstein

Kursteilnehmer (oben links unser Autor, daneben Museumschefin Christine Müller Horn) zeigen auf diesem Screenshot ihre Werke der Leiterin der Malaktion, Doris Graf (Mitte).

Bild: Harald Holstein

Mit Stift und Farbe können Kemptener ihre Stadt in Szene setzen. Die Malaktion der Künstlerin Doris Graf läuft bis Herbst. Doch das ist noch nicht alles.
09.03.2021 | Stand: 17:00 Uhr

Mit der Stuttgarter Künstlerin Doris Graf hat das Kempten-Museum wieder ein Mitmach-Projekt auf die Beine gestellt. In den nächsten Monaten kann jeder mit Stift und Farbe ausdrücken, wie er seine Stadt wahrnimmt, was ihm an Kempten besonders gefällt, was typisch für die Stadt ist oder was einen aufregt. Die Zeichnungen wird Graf nach Themen ordnen und daraus vereinfachte, grafische Bilder, sogenannte Piktogramme erstellen.

„CityX“ nennt die 52-Jährige ihre soziokulturellen Kunstprojekte, die sie schon in Städten wie Istanbul, São Paulo, Bergamo, Stuttgart oder Ulm durchgeführt hat. Wichtig ist ihr dabei, dass möglichst viele Menschen jeglichen Alters und aus allen Teilen der Gesellschaft vor Ort eingebunden sind und ihre Wahrnehmungen und Emotionen einbringen und so gemeinsam ein Bild ihrer Stadt herstellen.

Vor allem Kinder finden großen Spaß an der Aktion

Ein digitaler Workshop war nun der Startschuss für „CityX – Ich, Kempten“. Was sonst gesellig an langen Tischen abläuft, zum Beispiel bei Stadtteilfesten, findet coronabedingt zu Hause im Wohnzimmer oder am Küchentisch statt. Und vor allem für die Kinder ist das ein großer Spaß. Wer sich den für die Aktion vorgesehene DIN-A4-Vordruck von der Webseite des Museums heruntergeladen und ausgedruckt hat, kann sofort mit dem Zeichnen loslegen. Vorkenntnisse oder besondere Fertigkeiten sind nicht notwendig. „Man kann nichts falsch machen“, sagt Doris Graf. „Was ist wichtig in deiner Stadt? Zeichne, was dir viel bedeutet.“ Die Ideen lassen nicht lange auf sich warten. Der Wochenmarkt, das Cambomare, ein Kässpatzenstand und das Wasserrad in der Gerberstraße werden bunt in Szene gesetzt. Auch ein Römer und der Grünten, „an dem sich einer am Enterhaken hochzieht“, sind dabei. Es gibt Hochhäuser aus dem Stadtteil Bühl zu sehen, und ein Haufen Hundekot mahnt, dass die Hinterlassenschaft mit der dafür vorgesehenen Tüte entsorgt werden sollte.

Ausstellung im Marstall geplant

Ob Jung oder Alt: Noch bis zum Herbst kann jeder mitmachen. Die Zeichnungen können anonym und ohne Namensangabe per Post an das Kulturamt geschickt werden. Die Originale werden im Herbst zunächst im Marstall ausgestellt. In einer weiteren Phase wird Doris Graf auf Basis der Zeichnungen die häufigsten und prägnantesten Themen in piktografische Bilder umwandeln, die im Frühjahr 2022 im Kempten-Museum zu sehen sind.

Zwar waren nur zehn Teilnehmer beim Online-Workshop dabei, doch hofft Museumsleiterin Christine Müller Horn, dass bis Herbst viele hundert Zeichnungen, vielleicht sogar an die tausend zusammenkommen. Wenn die Corona-Pandemie es zulässt, soll es noch einige Mal-Aktionen im Freien geben, zum Beispiel beim Internationalen Museumstag (16. Mai), vor der Stadtbibliothek und beim Altstadtfest.

Lesen Sie auch
##alternative##
Kulturszene Kempten

Kulturentwicklungs-Konzept für Kempten ist fertig. Was steht drin?

Die Vorlage für das Mitmach-Projekt steht zum Download im Internet bereit (www.kempten-museum.de/CityX). .Neben einer Schritt-für-Schritt-Anleitung gibt es dort zudem ein Video mit der Künstlerin. Die fertigen Zeichnungen können ans Kulturamt (Memminger Straße 5, 87435 Kempten) geschickt oder dort eingeworfen werden.