Stadtentwicklung

Zwei Millionen Euro Innenstadt-Zuschuss für Kempten und Waltenhofen

Mittlerweile sind die Geschäfte wieder geöffnet und in der Kemptener Innenstadt gilt keine Maskenpflicht mehr. Wie hier auch im Juli 2020.

Mittlerweile sind die Geschäfte wieder geöffnet und in der Kemptener Innenstadt gilt keine Maskenpflicht mehr. Wie hier auch im Juli 2020.

Bild: Martina Diemand (Archivbild)

Mittlerweile sind die Geschäfte wieder geöffnet und in der Kemptener Innenstadt gilt keine Maskenpflicht mehr. Wie hier auch im Juli 2020.

Bild: Martina Diemand (Archivbild)

Mit Zuschüssen will Bayern die Folgen der Corona-Pandemie für die Innenstädte abmildern. Auch Kempten und Waltenhofen bekommen Geld für die Stadtentwicklung.
15.07.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Millionenzahlung aus München: Über den Sonderfonds „Innenstädte beleben“ des Freistaats bekommt Kempten 1,6 Millionen Euro. Weitere 400 000 Euro erhält die Gemeinde Waltenhofen. Das Geld aus Bayerns Städtebau-Förderungsprogramm soll helfen, die Folgen der Corona-Krise in Innenstädten und Ortskernen abzumildern.

Laut Mitteilung dient der Zuschuss in Kempten für städtebauliche Maßnahmen in der erweiterten Doppelstadt, in Waltenhofen zur Entwicklung des Ortszentrums.

Zuschüsse sollen Innenstädte in Kempten und Waltenhofen vielfältiger und fit für die Zukunft machen

„Wir müssen unsere Stadtzentren mit kurz- und langfristigen Maßnahmen fit für die Zukunft machen“, sagt der Kemptener Landtagsabgeordnete und CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer. Viele Innenstädte litten unter Umsatzeinbrüchen durch den Online-Handel; die Pandemie habe die Entwicklung beschleunigt. „Es ist wichtig, dass wir die Vielfalt und Attraktivität unserer Städte und Gemeinden erhalten“, betont Landtagsvizepräsident Alexander Hold (FW, Kempten). Es brauche Perspektiven für den regionalen Handel.

Lesen Sie auch: Einkaufen in Kempten: Welche Spuren hat die Corona-Pandemie schon jetzt hinterlassen?