Hütte in den Ammergauer Alpen

Auf 1.300 Metern Höhe: Die Kenzenhütte verbindet Bergsport mit Genuss

"Kein Netz, viel Holz, einfach das Ankommen in der Natur", so beschreibt Wirtin Franziska Schlögel das Gefühl auf der Kenzenhütte bei Halblech im Ostallgäu. Die 23-Jährige bietet Wanderern und Radfahrern, die auf der Hütte vorbeischauen, regionale Speisen und Getränke.

"Kein Netz, viel Holz, einfach das Ankommen in der Natur", so beschreibt Wirtin Franziska Schlögel das Gefühl auf der Kenzenhütte bei Halblech im Ostallgäu. Die 23-Jährige bietet Wanderern und Radfahrern, die auf der Hütte vorbeischauen, regionale Speisen und Getränke.

Bild: Marina Kraut

"Kein Netz, viel Holz, einfach das Ankommen in der Natur", so beschreibt Wirtin Franziska Schlögel das Gefühl auf der Kenzenhütte bei Halblech im Ostallgäu. Die 23-Jährige bietet Wanderern und Radfahrern, die auf der Hütte vorbeischauen, regionale Speisen und Getränke.

Bild: Marina Kraut

Wer die Schönheit der Ammergauer Alpen sehen will, findet bei der Kenzenhütte einen guten Ausgangspunkt - und wandert zugleich auf königlichen Spuren.
04.05.2022 | Stand: 11:36 Uhr

Öffnet man die Türe der Kenzenhütte auf 1.300 Metern, knarrt sie ein wenig. Kein Wunder: Die urige Berghütte im Ammergebirge besteht seit vielen Jahrzehnten. Ihre Vorgängerhütte wurde bereits 1850 für König Maximilian II. errichtet. Im Jahr 1880 wurde sie für König Ludwig II. umgebaut. Die Kenzenhütte der Könige existiert im Original aber nicht mehr. Trotzdem: "Angeblich wurde an der Hütte seit dem Neubau nie mehr viel verändert. Nur dran gebaut", sagt die heutige Hüttenwirtin Franziska Schlögel.

Die 23-Jährige ist seit 2021 die Pächterin der ehemaligen Jagdhütte. Besitzer ist die Waldkörperschaft Buching-Trauchgau im Ostallgäu. An diesem Junitag sitzt Schlögel mit Pulli in der Stube der "Kenzen", wie die Hütte kurz von Einheimischen genannt wird. Es ist kalt, aber die 23-Jährige ist die Temperaturen mittlerweile gewohnt: "Hier oben ist es schon leicht mal frisch". Deshalb ist der Ofen geheizt, das Holz knistert. Es fällt nicht schwer abzuschalten dort oben, zwischen Felswänden, hoch gewachsenen Gräsern und frischer Waldluft.

Kenzenhütte in den Ammergauern: Welche Wege führen zur "Kenzen"?

Wahrscheinlich ist es gerade die malerische Umgebung, die viele Menschen den steilen Weg hinauf in die Ammergauer Alpen führt. Wer die Kenzenhütte besuchen will, dem stehen mehrere Wege zur Wahl. Dabei ist die Hütte mehr als eine gute Einkehr: Sie ist Knotenpunkt des Fernwanderwegs E4, Halbzeit vieler Bergtouren, Ziel für Mountain- oder E-Biker und Endstation für den Wanderbus. Dieser hält dort mehrmals täglich. Im Sommer starten oft hunderte Sportler zu leichten Wanderungen oder schweren Bergtouren ab der Hütte. (Lesen Sie auch: Blaichachs Bürgermeister will einen "Busverkehr ähnlich wie zum Giebelhaus“)

Die Hüttenwirtin Franziska Schlögel (23) betreibt seit dieser Saison die Berghütte Kenzen.
Die Hüttenwirtin Franziska Schlögel (23) betreibt seit dieser Saison die Berghütte Kenzen.
Bild: Marina Kraut

Die Ruhe genießen, das kann man deshalb häufig nur früh morgens. "Es gibt eigentlich keinen Tag, an dem nichts los ist", sagt die Hüttenwirtin. Geöffnet hat die Kenzenhütte von Montag bis Sonntag. Von Mai bis Mitte Oktober. Erholung suchen dort viele Radfahrer - seit ein paar Jahren vermehrt E-Biker. Die Fahrstraße zur Hütte ist asphaltiert und zwölf Kilometer lang. Aufgrund der Schlaglöcher und einiger Kiespassagen ist mit dünnen Fahrradreifen aber Vorsicht geboten.

Eine alternative Wanderung zur Hütte erfordert dagegen Ausdauer: Der Weg verläuft an Stauseen und Bächen vorbei, ist hauptsächlich im Wald und sehr lang. Viele Wanderer, die nach der Kenzenhütte noch einen Gipfel besteigen wollen, bevorzugen deshalb den Bus.

An diesem kalten und verregneten Junitag lockt nach der Anfahrt mit dem Mountainbike aber nicht wirklich eine glitschige Felswand. Die warme Kenzen-Stube kommt da gerade recht. "Kein Netz, viel Holz, einfach das Ankommen in der Natur." Das ist es, was auch der 23-jährigen Schlögel an der Kenzen gefällt. Ihr Team besteht aus sechs festangestellten Mitarbeitern. Dazu kommen viele Springer und vor allem ihre Familie als fleißige Unterstützer. (Lesen Sie auch: Harte Arbeit statt romantischer Auszeit: Zwei Allgäuer Hüttenwirtinnen erzählen)

Hausgemachte Kuchen kann man oben auf der Hütte genießen. Gebacken wird unten im Tal - von Mutter Silvia. Sie hat bereits mehrere Kochbücher geschrieben und betreibt selbst einen Partyservice.
Hausgemachte Kuchen kann man oben auf der Hütte genießen. Gebacken wird unten im Tal - von Mutter Silvia. Sie hat bereits mehrere Kochbücher geschrieben und betreibt selbst einen Partyservice.
Bild: Marina Kraut

Die Speisekarte der Kenzenhütte: Von regionaler Wurst bis zur Allgäuer Limonade

Was macht die Hütte besonders? "Wir schätzen regionale Produkte", sagt Schlögel. Sie ist auf einem Bauernhof aufgewachsen und weiß, dass man "für gutes und regionales Essen lieber zwei Euro mehr ausgiebt". Deshalb kommt das Fleisch und die Wurst aus Peiting in Oberbayern, ihrem Heimatort. Teilweise sogar vom familieneigenen Bauernhof. Käse, Getränke und Gemüse sind aus dem Allgäu. Den Kuchen macht die Mama mit Hilfe der Oma.

Die kleine Karte bietet für jeden Geschmack etwas. "Unser Kenzensalat mit Halloumi-Käse ist etwas Abwechslungsreiches für Vegetarier", sagt Schlögel. Sie selbst mag am liebsten den klassischen Wurstsalat: "Der geht zu jeder Mahlzeit."

Spätestens nach Kuchen, einem Ostallgäuer Bier und dem Duft nach frischer Natur sitzt den Sportlern hier oben ein Lächeln im Gesicht. Das Grinsen kommt oft erst später: Bei zwölf Kilometer Abfahrt mit dem Rad. Achso, da war ja was. Tempolimit 30... (Lesen Sie auch: Arbeiten auf einer Hütte im Allgäu: "Die Leute wissen nicht, worauf sie sich einlassen")

Wege zur Kenzenhütte

Der Ausgang aller Touren ist der Kenzenparkplatz. Er ist groß und kostenlos. An einigen Sommertagen aber voll - früh aufstehen lohnt sich.

  • Mit dem Rad: Zwölf Kilometer asphalitierte Straße oder auf Kieswegen. Die Fahrstraße teilt man sich mit Bus- und Waldrechtlerverkehr.
  • Mit den Beinen: Zu Fuß wandert man zunächst etwa fünf Kilometer auf der Fahrstraße und biegt dann rechts auf den Kiesweg ab. Über kleinere Abstecher durch den Wald, führt der Weg an Stauseen und Bächen vorbei. Dauer: etwa drei Stunden.
  • Mit dem Bus: Die Bergfahrten starten wochentags um 8 Uhr. Am Wochenende bereits um 7 Uhr. Stündlich bis 11 Uhr. Dann wieder um 13.30 Uhr und 17 Uhr. Berg- und Talfahrt kosten 9,50 Euro.

Weitere Wanderungen rund um die Kenzenhütte

  • Für Gemütliche und Familien: Der Kessel-Rundweg (3,5 Stunden) hat wunderschöne Panoramaausblicke. Die Wasserfälle (10 Minuten ab Hütte) waren eines der Lieblingsplätze des König Ludwig. Der Wankerfleck (30 Minuten ab Hütte) ist ein schöner Aussichtspunkt auf dem Weg zur Hütte und einzige Haltestelle des Wanderbusses.
  • Für Ausdauernde: Tegelberghaus (5 3/4 Stunden)
  • Für Alpin-Erfahrene: Hochplatte auf 2.082 (3 Stunden); Geiselstein auf 1.884 (3 Stunden); Klammspitze 1.924 (3,5 Stunden). Alle diese Touren erfordern schwindelfreiheit und trittsicherheit. Der Geiselstein hat Kletterstellen bis II.
  • Für Kletterer: Der Geiselsein bietet versierte Kletterrouten bis zum Schwierigkeitsgrad IX+.

Übernachten auf der Kenzenhütte

  • Übernachten im Lager oder in 2er/3er/4er und 6er Zimmer. Es gibt Platz für insgesamt 63 Gäste.
  • Reservierung erforderlich. Die Hütte ist früh im Jahr ausgebucht.

Lesen Sie auch: AZ Plus-Serie "Burgen im Allgäu": Wir lüften die Geheimnisse von elf Burgen in der Region