Schnee-Chaos im Allgäu

"Kein Allgäuer Lkw-Fahrer würde jetzt auf die B12 fahren, wenn er nicht muss"

In letzter Zeit verursachten mehrere Lkw Unfälle im Allgäu. Laut Polizei können Gefahren durch die richtige Vorbereitung und Vorsicht vermieden werden. Aber auch das Verhalten der Autofahrer spielt eine Rolle.

In letzter Zeit verursachten mehrere Lkw Unfälle im Allgäu. Laut Polizei können Gefahren durch die richtige Vorbereitung und Vorsicht vermieden werden. Aber auch das Verhalten der Autofahrer spielt eine Rolle.

Bild: Andreas Filke (Symbolbild)

In letzter Zeit verursachten mehrere Lkw Unfälle im Allgäu. Laut Polizei können Gefahren durch die richtige Vorbereitung und Vorsicht vermieden werden. Aber auch das Verhalten der Autofahrer spielt eine Rolle.

Bild: Andreas Filke (Symbolbild)

Stundenlange Straßensperrungen, Unfälle im Schnee-Chaos, Lkw kommen von den Straßen ab. Sorgen die Lastkraftwagen wirklich für mehr Unfälle als sonst?
14.01.2021 | Stand: 23:50 Uhr

Ein Lkw kam am Dienstag auf der B16 von der Straße ab. Schuld war die glatte Fahrbahn. Und auch auf der B12 sorgte ein Sattelzug am Dienstagabend für eine stundenlange Straßensperrung. Er war für die winterlichen Verhältnisse zu schnell unterwegs. Es wirkt, als würden Lastkraftfahrzeuge in den vergangenen Tagen vermehrt für Unfälle im Allgäu sorgen. Aber ist das wirklich so?

Polizei über Lkw-Unfälle im Allgäu: Ortskenntnis ist entscheidend

Auch die Polizei ist derzeit viel auf den Straßen im Einsatz. Verkehrspolizist Markus Thumfart aus Kempten ist am Donnerstagvormittag gerade bei einem Unfall mit einem Sattelzug aus Mannheim. Der viele Neuschnee sorgte am Morgen für Chaos auf den Straßen. Thumfart fährt selbst seit vielen Jahren Lkw und weiß, welche Herausforderungen auf die Fahrer bei Schneefall zukommen: "Ausschlaggebend, um hier einen Unfall zu vermeiden, ist die Ortskundigkeit. Kein Allgäuer Lkw-Fahrer würde jetzt auf die B12 fahren, wenn er nicht muss. Fahrer aus dem Rest von Deutschland oder aus dem Ausland machen genau das und bleiben hängen".

Bilderstrecke

Schneechaos auf den Allgäuer Straßen

Ob es wirklich mehr Lkw-Unfälle in den letzten Tagen waren, das kann die Polizei aktuell noch nicht sagen. Nicht jeder Unfall, der aktuell gemeldet wird, geht auch wirklich als Polizei-Unfall-Statistik ein. Und ob ein Auto oder ein Sattelzug darin verwickelt waren, erscheint erst einige Wochen und nach Abschluss der Ermittlungen in den Zahlen.

Holger Stabik, Sprecher der Polizei Schwaben Süd/West, sagt aber, dass die Öffentlichkeit Lkw-Unfälle anders wahrnimmt. "Wenn ein Lkw ins Rutschen kommt und quer steht, dann muss zum Beispiel die ganze Bundesstraße gesperrt werden. Jeder bekommt das mit", sagt er. "Wenn ein Auto von der Fahrbahn abkommt, dann steht es in vielen Fällen bald wieder auf der Straße". Es sind also nicht unbedingt mehr Lkw-Unfälle, sie werden nur stärker wahrgenommen.

Mit der richtigen Technologie sind Lkw auch im Winter abgesichert

Entscheiden ist laut Verkehrspolizist Thumfart auch die Ausrüstung der Lkw. Gerade Allgäuer Unternehmen würden ihre Sattelzüge mit sogenannten Schleuderketten ausrüsten, um für mehr Sicherheit bei Glätte und Schnee zu sorgen. Eine andere Möglichkeit sei es, die Fahrer gleich mit Hängerzügen auszustatten. Sie seien noch besser für solche Straßenverhältnisse geeignet als herkömmliche Sattelzüge.

Auch das Allgäuer Logistikunternehmen Dachser setzt bei seinen Lkw auf die richtige Technologie. Spezielle Assistenzsysteme sollen die Fahrer in Gefahrsituationen unterstützen oder es gar nicht erst soweit kommen lassen. Seitenleuchten machen die Lkw außerdem besonders gut sichtbar - auch bei Schneefall und schlechter Sicht.

Christian Weber, Sprecher der Dachser Unternehmensgruppe, sagt aber auch, dass sich die Fahrer keiner speziellen Ausbildung für winterliche Fahrten unterziehen müssen. Das Unternehmen vertraut auf die eigene Einschätzung der Lkw-Fahrer. Das scheint zu funktionieren, wie die Niederlassung in Memmingen bestätigt: "Wir stellen trotz des aktuellen Wetters kein erhöhtes Unfallaufkommen fest".

Wenn es aber doch mal zu einem Unfall kommen sollte, dann ist laut Polizei auch die richtige Reaktion der Autofahrer gefragt:

Wie kann ich Unfälle vermeiden? Wichtige Tipps für Autofahrer

  • Abstand halten! Vor allem Lkw brauchen Platz
  • Nicht zu langsam bei Steigungen! Ohne Schwung bleiben Lkw stehen
  • Nicht überholen! Straßen schmälern sich bei Schneefall und Markierung sind nicht zu sehen
  • Auto stehen lassen! Vermeiden Sie unnötige Fahrten
  • Fuß vom Gas! Fahren Sie vorsichtig
  • Mehr Zeit! Planen Sie Verzögerungen ein

Auch der ADAC rät dazu die üblichen Regel für Fahrten bei Schneefall zu beachten. Abstand halten, die richtigen Reifen, Licht anschalten und vor allem langsam und vorsichtig fahren. Das gilt nicht nur für Autofahrer, sondern auch für jeden, der mit einem Lkw unterwegs ist. Ein Unfall in Lengenfeld bei Oberostendorf zeigt, wie wichtig es ist, seine Geschwindigkeit dem Wetter anzupassen. Hier rutschte ein Kraftfahrer mit zu hoher Geschwindigkeit gegen Büsche und einen Zaun. Dabei riss der Tank des Sattelzuges auf und rund 100 Liter Kraftstoff liefen aus.

Eine Unfallquelle: Eisplatten rutschen von Lkw

Vor allem in den Dachser Niederlassungen im Allgäu ist es laut Christian Weber wichtig, die Lkw von Schnee und Eis zu befreien. "Dachser Memmingen hat beispielsweise ein eigenes Schubwerkzeug entwickelt, an dem ein Gummihammer befestigt ist, der kann auch besonders dicke Eisschichten aufbrechen und entfernen", sagt Weber.

Dass genau in diesen Eisplatten eine Gefahrenquelle liegt, zeigen auch die Unfallberichte aus dem Allgäu. In Füssen ist am Donnerstagmittag eine Eisplatte vom Dach eines Lkws gerutscht. Als die Polizeibeamten das Dach des Lkw kontrollieren, entdeckten sie noch mehr Eis und Schnee. Der Fahrer des ausländischen Fahrzeugs hatte seinen Lkw zuvor nicht ordentlich abgeräumt. Und auch auf der B16 bei Roßhaupten verursachte eine herunterfallende Eisplatte einen Unfall. Auf der Höhe einer Mautstelle prallte das Eis frontal auf ein Auto. Der Lkw fuhr einfach weiter. Hier bittet die Polizei um Hinweise unter 08362/91230.

Das sind Fälle, wie sie auch Verkehrspolizist Markus Thumfart kennt. Er ergänzt, dass auch die Ladung eines Lkw entscheidend für seine Sicherheit ist: "Mit einem leeren Lkw fährt man wie auf rohen Eier". Mit einem voll beladenen Lkw habe man oft mehr Halt. Gerade leere Lkw würden immer wieder ins Rutschen kommen. (Lesen Sie auch: Glatte Straßen, viele Unfälle - Polizei bittet: Autofahrten vermeiden.)