Diesen Artikel lesen Sie nur mit
"Bin noch immer geschockt"

Luca (14) aus dem Allgäu beim Zugunglück in Garmisch verletzt: Er saß in diesem Waggon

Beim Zugunglück in Garmisch saß Luca (14) aus Sulzschneid im dritten Wagon nach der Lokomotive.

Beim Zugunglück in Garmisch saß Luca (14) aus Sulzschneid im dritten Wagon nach der Lokomotive.

Bild: Angelika Warmuth, dpa / Montage: mis

Beim Zugunglück in Garmisch saß Luca (14) aus Sulzschneid im dritten Wagon nach der Lokomotive.

Bild: Angelika Warmuth, dpa / Montage: mis

Ein 14-Jähriger Schüler aus dem Allgäu zählt zu den über 40 Verletzten beim Zugunglück in Garmisch. Hier erzählen sein Vater und er die bewegende Geschichte.
08.06.2022 | Stand: 12:19 Uhr

Als Frank Gröbner (55) seinen Sohn Luca (14) Stunden nach dem Zugunglück am Freitag in Garmisch in die Arme schließt, fließen Tränen. "Ich hatte solche Angst um ihn. Das kann man sich kaum vorstellen", sagt der verwitwete Vater aus Sulzschneid im Ostallgäu, dessen jüngster von zwei Söhnen im Wagon drei der Regionalbahn RB59458 saß, als der Zug am Freitag um 12.15 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache umkippte. Fünf Menschen starben. Über 40 Passagiere wurden verletzt. Darunter Luca Gröbner, der mit dem Neun-Euro-Ticket von seiner Wohngruppe in Garmisch in die Pfingstferien zu seinem Vater in die Allgäuer Heimat fahren wollte.