Sekundenschlaf in Ruderatshofen

18-Jähriger nickt am Steuer ein und prallt mit dem Pkw gegen eine Betonmauer

Weil er kurz einnickte, hat ein 18-Jähriger jetzt in Ruderatshofen einen Autounfall gebaut.

Weil er kurz einnickte, hat ein 18-Jähriger jetzt in Ruderatshofen einen Autounfall gebaut.

Bild: Stefan Puchner, dpa (Symbolbild)

Weil er kurz einnickte, hat ein 18-Jähriger jetzt in Ruderatshofen einen Autounfall gebaut.

Bild: Stefan Puchner, dpa (Symbolbild)

Viel Glück im Unglück hatte ein Autofahrer (18), der in Ruderatshofen (Ostallgäu) kurz am Steuer eingenickt ist. Was bei seinem Unfall genau passiert ist.
29.07.2021 | Stand: 13:43 Uhr

Ein 18-jähriger Autofahrer ist am Mittwochnachmittag in Ruderatshofen am Steuer kurz weggedöst. Nach Angaben der Polizei Marktoberdorf fuhr der junge Mann mit seinem Wagen die Dorfstraße entlang, nickte offenbar für einen kurzen Moment ein und verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Totalschaden am Auto, geringerer Schaden an Zaun und Betonmauer

Er kam mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und prallte frontal in eine Betoneingrenzung. An seinem Auto entstand Totalschaden, der Schaden an Zaun und Betonmauer hielt sich laut Polizei aber in Grenzen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Polizei warnt vor Sekundenschlaf

Die Polizei warnt: "Der Sekundenschlaf fährt immer mit." Erste Warnzeichen sind demnach häufiges Gähnen und Blinzeln, schwere Augenlider und Augenbrennen. Treten diese Symptome auf, ist es nicht mehr weit bis zum plötzlichen Einnicken am Steuer.

Grundsätzlich sollten Autofahrer laut Polizei immer mit ausreichend Schlaf hinterm Lenkrad sitzen. Ausreichende Pausen verbunden mit einem sogenannten Powernapping sowie Essen und Trinken seien bei längeren Fahrten immer hilfreich.

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Polizeimeldungen aus Marktoberdorf

Schwerer Unfall auf der B12 zwischen Geisenried und Altdorf