Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sanierung in der Allee

Wie ein Netz die Kurfürstenallee in Marktoberdorf retten soll

MO Allee im Herbst

Ob von oben, von der Seite oder mittendrin: Die Kurfürstenallee in Marktoberdorf ist von jeder Perspektive aus schön und gilt in dieser Form als einmalig in Schwaben. Deshalb soll sie noch lange erhalten bleiben und braucht besonderen Schutz. Dazu soll der Asphalt aus dem Alleeweg verschwinden.

Bild: Heinz Budjarek

Ob von oben, von der Seite oder mittendrin: Die Kurfürstenallee in Marktoberdorf ist von jeder Perspektive aus schön und gilt in dieser Form als einmalig in Schwaben. Deshalb soll sie noch lange erhalten bleiben und braucht besonderen Schutz. Dazu soll der Asphalt aus dem Alleeweg verschwinden.

Bild: Heinz Budjarek

Der Asphalt soll aus der Kurfürstenallee in Marktoberdorf verschwinden. An einer Stelle wurde der Untergrund untersucht - mit einem überraschenden Ergebnis.
29.10.2021 | Stand: 17:42 Uhr

Was Clemens Wenzeslaus Ende des 18. Jahrhunderts pflanzen ließ, steht inzwischen als Naturdenkmal nicht nur unter besonderem Schutz, sondern soll noch vielen Generationen erhalten bleiben: die weithin bekannte Kurfürstenallee in Marktoberdorf. Der Weg zwischen den mächtigen Linden ist asphaltiert. Noch. Denn wenn es nach dem Parkpflegewerk der Landschaftsarchitektin und Kunsthistorikerin Gudrun Dietz-Hofmann aus Irsee geht, soll er entsiegelt werden. Auf einem Abschnitt ist er das zur Probe bereits. Das Ergebnis überrascht.