Gemeindeentwicklung

Ausbau der Ortsdurchfahrt Wenglingen nimmt allmählich Fahrt auf

Der geplante Ausbau der Ortsdurchfahrt Aitrang (Symbolbild) ist auf einem guten Weg.

Der geplante Ausbau der Ortsdurchfahrt Aitrang (Symbolbild) ist auf einem guten Weg.

Bild: Alexander Kaya

Der geplante Ausbau der Ortsdurchfahrt Aitrang (Symbolbild) ist auf einem guten Weg.

Bild: Alexander Kaya

Aitranger Gemeinderat gibt grünes Licht für weitere Planung im Ortsteil Wenglingen. Wie das Amt für ländliche Entwicklung der Gemeinde dabei helfen soll.
12.07.2021 | Stand: 09:00 Uhr

Das Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) für die Gemeinde Aitrang nimmt so langsam Konturen an. In der jüngsten Sitzung erteilte der Gemeinderat den Auftrag für die Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung) für den Ausbau der Ortsdurchfahrt Wenglingen. Außerdem wurde beschlossen, beim Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Schwaben einen formlosen Antrag auf Projektförderung für die Erstellung eines Rahmenplans für die Ortsmitte der Gemeinde zu stellen.

Über das GEK Aitrang soll die Ortsdurchfahrt in Wenglingen ausgebaut werden. Grundsätzlich sei dafür eine Projektförderung vom Freistaat Bayern über das ALE möglich, teilte Bürgermeister Michael Hailand in der Sitzung mit. Im Februar 2020 sei das Projekt mit einer gemeinsamen Bürgerwerkstatt gestartet worden. Die Anregungen der Bürger seien gesammelt, eine erste Vorplanung ausgearbeitet worden.

Grunderwerbsgespräche in Wenglingen laufen längst

Mit der Vorplanung wurden dann im Sommer 2020 erste positive Anliegergespräche im Hinblick auf notwendige Grundstücksverhandlungen geführt. GEK-Planer Otto Kurz hat inzwischen auch einen Planungsentwurf ausgearbeitet. Etwa sieben Ortstermine fanden in Wenglingen statt. Die Grunderwerbsgespräche laufen. Und das Ingenieurbüro Mühlegg wurde mit der technischen Ingenieurplanung beauftragt.

Das ALE hat laut Bürgermeister darauf hingewiesen, dass es für die Einplanung der Fördermittel im Jahr 2022 so schnell wie möglich die Entwurfsplanung benötigt. Der Auftrag für die Leistungsphase 3 soll deshalb nun an das Planungsbüro Kurz erteilt werden. Auch dazu wird eine weitere Bürgerwerkstatt folgen. Nach kurzer Diskussion beschloss das Gremium einstimmig, dem Planungsbüro Kurz den Auftrag für die Leistungsphase 3 für den Ausbau der Ortsdurchfahrt Wenglingen zu erteilen.

Hailand erläuterte im Anschluss das Ergebnis der Beratungen zur Erstellung eines Rahmenplans für die Ortsmitte von Aitrang im Rahmen des GEK. Um unabhängig von formellen Zwängen die städtebaulichen Ziele der Gemeinde im Ortskern klären und Lösungsmöglichkeiten finden zu können, wurde die Erarbeitung eines Rahmenplans als praktikabel angesehen.

Ein Nebeneinander von wohnen, arbeiten und Versorgung ist das Ziel

Lesen Sie auch
##alternative##
Mühlbachdamm marode

Aitrang will sich so schnell wie möglich vor Überschwemmungen schützen

Als dessen Zielsetzungen wurden unter anderem der Erhalt einer dörflichen Ortsmitte als übergeordnetes Strukturmerkmal und die Steuerung einer Mischnutzung im zentralen Bereich mit einem Nebeneinander von Wohnen, Arbeiten und Versorgung festgehalten. Die Entwicklungsfähigkeit der bestehenden Einrichtungen soll erhalten und gesichert werden. Das ALE teilte mit, dass ein Rahmenplan mit bis zu 64 Prozent gefördert werden kann.

Einstimmig beschlossen die Gemeinderäte, beim ALE Schwaben einen formlosen Antrag auf Projektförderung für den Rahmenplan einzureichen. Mit diesem Rahmenplan soll für die Gemeinde und für die Grundstückseigentümer eine planerische Grundlage für eine positive Ortskernentwicklung in Aitrang geschaffen werden.