Spatenstich

Baustart beim Bidinger Supermarkt - in einem Jahr soll er fertig sein

In einem Jahr soll der neue Bidinger Supermarkt öffnen.

In einem Jahr soll der neue Bidinger Supermarkt öffnen.

Bild: Sven Hoppe/dpa (Symbolbild)

In einem Jahr soll der neue Bidinger Supermarkt öffnen.

Bild: Sven Hoppe/dpa (Symbolbild)

Nun war Spatenstich für den Nahkauf-Nahversorger in Bidingen. Ein Jahr Bauzeit ist veranschlagt. Der Markt samt Café soll auch sozialer Treffpunkt im Dorf sein.
13.10.2022 | Stand: 05:30 Uhr

„Aus der Region mit Geschmack und Vielfalt.“ Mit diesem Slogan wirbt seit einigen Wochen die Raiffeisenbank Bidingen für den Bau des neuen Nahversorgungsmarktes am Laichweg/Ecke Bernbacher Straße östlich des Wertstoffhofs. Was vor einem Jahr in der Gemeinderatssitzung in der Turnhalle in Bidingen noch heftig diskutiert wurde, hat sich inzwischen zu einer markanten Großbaustelle im Ort gewandelt. (Lesen Sie auch: Der Netto in Kraftisried ist in Betrieb.)

Bagger und schweres Gerät bearbeiten bereits das Grundstück für den "Nahkauf Tante Emma XXL"

Denn Bagger und schweres Gerät bearbeiten nun bereits das große Grundstück, das die Raiffeisenbank Bidingen von der Gemeinde kaufte, um hier einen Lebensmittelmarkt zu errichten. „Nahkauf Tante Emma XXL“ steht auf Plakaten mit dem Modell des zukünftigen Supermarktes. Obwohl schon seit Wochen einige Bauarbeiten im Gange sind, erfolgte nun erst der offizielle Spatenstich, zu dem die Raiba eingeladen hatte. „Es steckte und steckt viel Herzblut in der Vorbereitung, der Planung und der Ausführung“ sagte in seiner Begrüßung Vorstandsvorsitzender Martin Eberle. Dies bestätigten auch Architekt Frank Hofius und Gerhard Breher (Baufirma BreFa).

Eberle betonte, dass der Neubau des Nahversorgers nach dem Neubau des Bankgebäudes das größte Bauprojekt der über 120-jährigen Geschichte seiner Bank ist. Seinen Dank richtete Eberle vor allem an den Aufsichtsrat für dessen Unterstützung des Projekts in einer Zeit der hohen Baupreise, der enormen Auflagen und der nicht immer so optimalen Rahmenbedingungen (keine staatlichen Förderungen).

Die Gemeinde Bidingen verkaufte das Grundstück

Einen besonderen Dank richtete Eberle an die Gemeinde Bidingen für den Grundstücksverkauf und an deren Bauleiter, Manfred Burkhart (Ehrenbürger der Gemeinde), der ein „enormes Fachwissen“ einbringe und bei allen Beteiligten geachtet sei. Eberle hofft, dass der Neubau einen zentralen Platz im Ort bilde, nicht nur für den Einkauf der Bürgerinnen und Bürger. Laden und Café sollen auch soziale Treffpunkte im Dorf sein.

Bäckerei Münzel und Metzgerei März sind mit drinnen

Die Marktbetreiber Gerd Nieth und Özlem Günay führen schon verschiedene weitere Märkte im Allgäu, Oberbayern und dem schwäbischen Raum. Froh zeigte sich Eberle zudem besonders über die Betreiber der Bäckerei, die Familie Münzel aus dem Oberallgäu, und der Metzgerei, die Familie März aus Osterzell-Stocken.

All sie sollen für eine „Erfolgsgeschichte“ des Supermarktes in Bidingen sorgen. „Von der Region, für die Region und für unsere Bürger“, so lauteten der Wunsch und das Ziel, sagte Eberle. Fertigstellung soll in einem Jahr sein, da sind sich alle Verantwortlichen und die am Bau des neuen Nahversorgungsmartes beteiligten Firmen einig. „Wir hoffen auf eine unfallfreie Baustelle und eine erfolgreiche Eröffnung in 2023“, sagte Eberle abschließend. (Lesen Sie auch: Neuer Supermarkt direkt an der B12.)