Schulwegunfall

Bub (13) gerät in Ingenried mit dem Rad unter einen Transporter

Zu einem Schulwegunfall ist es am Freitag in Ingenried (Kreis Weilheim-Schongau) östlich von Marktoberdorf gekommen.

Zu einem Schulwegunfall ist es am Freitag in Ingenried (Kreis Weilheim-Schongau) östlich von Marktoberdorf gekommen.

Bild: Alexander Kaya, dpa

Zu einem Schulwegunfall ist es am Freitag in Ingenried (Kreis Weilheim-Schongau) östlich von Marktoberdorf gekommen.

Bild: Alexander Kaya, dpa

Schüler wird bei Zusammenstoß am Freitagvormittag in Ingenried (Kreis Weilheim-Schongau) schwer verletzt und kommt ins Krankenhaus. Wie der Unfall zustandekam.

26.06.2020 | Stand: 17:28 Uhr

Bei einem Schulwegunfall in Ingenried (Auerbergland, Altlandkreis Marktoberdorf) ist am Freitag ein 13-jähriger Schüler mit seinem Fahrrad unter einen Kleintransporter gerutscht. Er wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt.

Radler kommt zu weit in die Mitte

Gegen 7.05 Uhr wollten er und ein Schulkamerad mit ihren Rädern von der Sonnenstraße nach rechts in die Birkenstraße Richtung Erbenschwang abbiegen. Laut Polizeiinspektion Schongau war dort aber zeitgleich ein Kleintransporter in nördlicher Richtung unterwegs. Der 13-Jährige geriet beim Abbiegen zu weit in die Straßenmitte. Er wollte dem Transporter noch ausweichen, stürzte dabei aber.

Mit dem Hubschrauber in die Klinik

Der Bub erlitt offenbar ein Schädel-Hirn-Trauma und einen Kieferbruch und kam mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Sein Begleiter sowie der Fahrer des Kleintransporters blieben nach Auskunft der Polizei unverletzt.