Ostallgäu

Corona bremst Autozulassungen aus

Autozulassungen können coronabedingt derzeit  länger dauern.

Autozulassungen können coronabedingt derzeit länger dauern.

Bild: Mathias Wild

Autozulassungen können coronabedingt derzeit länger dauern.

Bild: Mathias Wild

Wegen Abstandsregeln arbeitet zuständige Stelle nur mit Terminvergabe.
15.08.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Das Auto ist gefunden und beim Verkäufer angeschaut. Jetzt fehlt nur noch eine Probefahrt mit dem nicht mehr angemeldeten Fahrzeug. Eine Tageszulassung sollte das auf die Schnelle möglich machen. Doch der Lechbrucker, der unserer Zeitung diese Gesichte erzählte, hatte seine Rechnung ohne Corona gemacht. Die Pandemie nämlich sorgt derzeit dafür, dass auf den Zulassungsstellen in Füssen und Marktoberdorf einiges nicht einfach mal schnell geht (wir berichteten).

Einen Termin sollte er für die Tageszulassung machen. „Der wäre aber erst in eineinhalb Wochen gewesen. Ich sollte das Auto aber früher Probe fahren“, sagt er. Er wählte schließlich den teureren Weg und bestellte ein Kurzzeitkennzeichen über einen Anbieter im Internet. In den Ostallgäuer Zulassungsstellen seien die Termine nötig, weil sonst die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, heißt es von Seiten des Landratsamtes. Ob die langen Wartezeiten auf einen Termin üblich seien, weiß man dort nicht zu sagen, „weil ein Vergleich zur Situation vor Corona nicht möglich ist, da da eine Terminvereinbarung nicht verpflichtend war“, sagt Landratsamtssprecher Thomas Brandl.

Eine andere Möglichkeit für Tageszulassungen gebe es nicht. Sie fallen unter die normale Termin-Regelung, da der Arbeits- und Zeitaufwand sich von einer „normalen“ Zulassung nur gering unterscheide. Ausnahmen seien möglich, wenn die Zulassung beispielsweise für den Betrieb eines Unternehmens unabdingbar ist.

Online nicht möglich

Online kann das Landratsamt solche Zulassungen laut Brandl nicht abwickeln. Auf diesem Weg seien allerdings einige andere Dienstleistungen, wie Neu- und Wiederzulassung sowie die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs möglich. Das funktioniert aber nur, wenn die zum Fahrzeug gehörenden Papiere bereits mit einem Sicherheitscode versehen sind. Solche Papiere gibt es erst seit 1. Januar 2015. Zusätzlich ist ein onlinefähiger Personalausweis erforderlich.

Für den Fall, dass kein onlinefähiger Personalausweis vorhanden ist, kann der Zulassungsstelle eine Ausweiskopie zugesandt werden. In der Regel wird der Antrag laut Landratsamt dann noch am selben Tag bearbeitet. Die Plaketten werden per Post verschickt, sodass man nicht zur Zulassungsstelle kommen muss.