Musica Sacra-Festival Marktoberdorf

Zur Märchenhochzeit nach Jordanien: Das erlebte die Gastfamilie Frey aus Aitrang

Die Gastfamilie Frey aus dem Ostallgäuer Aitrang bei der Hochzeit ihres Gastes in Jordanien: (von links nach rechts), Theo Merle und Ulrike Frey, das Brautpaar mit Zayd und Klara Frey.

Die Gastfamilie Frey aus dem Ostallgäuer Aitrang bei der Hochzeit ihres Gastes in Jordanien: (von links nach rechts), Theo Merle und Ulrike Frey, das Brautpaar mit Zayd und Klara Frey.

Bild: Familie Frey

Die Gastfamilie Frey aus dem Ostallgäuer Aitrang bei der Hochzeit ihres Gastes in Jordanien: (von links nach rechts), Theo Merle und Ulrike Frey, das Brautpaar mit Zayd und Klara Frey.

Bild: Familie Frey

Familie Frey aus Aitrang hat 2010 Zayd aus Jordanien bei sich zu Gast. Ein Abenteuer beginnt - denn die Freys werden nach Amman eingeladen.
##alternative##
Von Bertram Maria Keller
17.02.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Seit über 30 Jahren empfängt Marktoberdorf im Rahmen des Internationalen Kammerchorwettbewerbs und dem Festival Musica Sacra International Sängerinnen und Sänger aus aller Welt. Gastfamilien öffnen den Musikern ihre Türen und nicht selten entstehen daraus Freundschaften fürs Leben. Von den schönsten Begegnungen und Geschichten berichten Gastfamilien in einer kleinen Serie, die in unregelmäßigen Abständen erscheint.

Ulrike und Theo Frey aus Aitrang sind seit 2005 Gasteltern, sowohl beim Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf als auch bei Musica Sacra International. Schon zehn Mal nahmen sie Gäste aus Schweden, der Ukraine, Argentinien, den USA, Jordanien, Kuba, Frankreich und der Schweiz bei sich auf. Die Familie reist sehr gern, doch als ihre fünf Töchter noch kleiner waren, musste das Reisen erstmal pausieren. „Wenn ich nicht die Welt bereisen kann, dann muss die Welt halt zu mir kommen“, sagt Ulrike Frey. So kam die Familie dann auch zu der Idee, internationale Gäste bei sich aufzunehmen.

Ein ganz besonderes Erlebnis verbindet die Familie Frey mit einem Sänger aus Jordanien: Zayd war 2010 zu Gast in Aitrang. „Er hatte uns alle gleich in sein Herz geschlossen. Am liebsten verbrachte er seine Zeit bei uns im Garten mit den Kindern auf dem Trampolin“ erzählt Ulrike Frey und lacht. „Wir machten im Wohnzimmer auch Hausmusik am Klavier. Wir hatten das Gefühl, er hätte uns als Gastfamilie adoptiert.“ (Lesen Sie auch: Weltreligionen zu Gast in Marktoberdorf: Das Konzert zum Nachschauen)

Marktoberdorfer sind Gastfamilie bei Musica Sacra: Freundschaft entsteht

Der Kontakt blieb, man schickte sich gelegentlich E-Mails und Weihnachtskarten und blieb freundschaftlich verbunden. Dass Zayd fünf Jahre später die Familie Frey zu seiner Hochzeit nach Amman einlud, kam dann trotzdem überraschend. Dass Ulrike und Theo Frey mit den Töchtern Klara und Merle der Einladung schnellentschlossen folgten, war für die arabische Großfamilie in Amman eine Ehre. Die Familie Frey lernte die Braut zwar erst vor Ort kennen, doch die arabische Großfamilie nahm Zayds Gasteltern auf, als würden sie schon immer zur Familie gehören. Während für alle anderen Gäste im Wohnzimmer des Elternhauses eine Art Matratzenlager eingerichtet wurde, war für die Gastfamilie aus Deutschland ein Hotel gebucht worden.

Die Hochzeit wurde christlich-orthodox in einer russischen Kirche zelebriert, die Feier jedoch war traditionell arabisch. „Ich werde das nie vergessen“, schwärmt Ulrike Frey, „dass immer und überall viel laute Musik mit Trommeln und einer Art Dudelsack zu hören war. Die Braut thronte auf einem Sofa und neben ihr – bei uns würde man sagen als eine der Brautjungfer – meine jüngste Tochter Merle, die damals elf Jahre alt war. Für sie war es wie eine Märchenhochzeit aus 1000 und einer Nacht“. (Lesen Sie auch: Warum das Weltreligionen-Festival "Musica Sacra" an Bedeutung gewinnt)

Bilderstrecke

Viel Technik statt Publikum: Das Festival Musica Sacra in Marktoberdorf startet online

Von Aitrang nach Jordanien: Sightseeing bei 50 Grad Celsius

Lesen Sie auch
##alternative##
Austausch

Besuch aus Frankreich in Biessenhofen: Die Wiedersehensfreude ist groß

Nach der Hochzeit wurde die Familie Frey noch zu einer dreitägigen Sightseeing-Tour mit der arabischen Großfamilie zur antiken Felsenstadt Petra mitgenommen. „Spätestens da wussten wir, dass es keine so gute Idee war, im August nach Jordanien zu reisen, denn es hatte zu dieser Zeit fast 50 Grad Celsius und wir schmolzen nur so dahin“, erzählt Ulrike Frey. Allerdings blieben sie trotzdem noch weitere acht Tage, um Urlaub am Toten Meer zu machen. Trotz der Hitze und der anstrengenden Reise bleibt ihnen das wunderbare Erlebnis der arabischen Hochzeit „ihres“ Zayds für immer in bester Erinnerung.

Auch heute noch, sieben Jahre nach der Hochzeit und zwölf Jahre nach dem Gasteltern-Aufenthalt in Aitrang, hat die Familie noch Kontakt mit dem Sänger. Dieser nahm auch bei „Arabien sucht den Superstar“ teil, das zum erfolgreichsten TV-Ereignis der arabischen Welt wurde. Gewonnen hat er leider nicht. Mittlerweile lebt Zayd mit seiner Frau in den USA. (Lesen Sie auch: Welche Rolle die vier Elemente beim "Weg der Religionen" durch Marktoberdorf spielen)

Dass Ulrike Frey mit ihrer Familie auch dieses Jahr wieder sehr gern als Gastfamilie dabei wäre, ist ihr anzusehen. Ob es zeitlich klappt, kann sie noch nicht mit Sicherheit sagen. Denn sie wird aller Voraussicht nach kurz vor Pfingsten Oma – eine sehr musikalische Oma.

Auch für den Internationalen Kammerchorwettbewerb 2022 werden noch Gastfamilien gesucht

Wer Interesse hat, beim diesjährigen Kammerchorwettbewerb vom 3. bis 8. Juni Gäste bei sich aufzunehmen, kann sich unter 08342/42048-15 oder per E-Mail unter office@modfestivals.org anmelden. Als Gegenleistung gibt es pro Gast zwei Konzertkarten und ein Programmbuch.

Lesen Sie auch: Das Essen hatte es in sich: Das erlebte Familie Kurschus aus Stötten als Gastfamilie für zwei Musiker aus Indonesien