AGCO/Fendt

Hacker-Angriff auf Fendt in Marktoberdorf: "Geschäftsbetrieb für mehrere Tage beeinträchtigt"

Es hat einen Hacker-Angriff auf das Unternehmen AGCO/Fendt mit Sitz in Marktoberdorf gegeben.

Es hat einen Hacker-Angriff auf das Unternehmen AGCO/Fendt mit Sitz in Marktoberdorf gegeben.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Es hat einen Hacker-Angriff auf das Unternehmen AGCO/Fendt mit Sitz in Marktoberdorf gegeben.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Das Unternehmen AGCO/Fendt mit Sitz in Marktoberdorf ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Die Produktion ist stark beeinträchtigt.
09.05.2022 | Stand: 11:40 Uhr

Das Unternehmen AGCO/Fendt mit Sitz in Marktoberdorf ist Opfer einer massiven Hacker-Attacke geworden. Davon betroffen ist der gesamte US-amerikanische AGCO-Konzern. Das bestätigte der Hersteller von Landtechnik am Freitagabend von seinem Hauptsitz in Duluth (Georgia) aus. Der Angriff habe weltweit einige seiner Produktionsanlagen „beeinträchtigt“.

Hacker-Angriff auf AGCO/Fendt in Marktoberdorf: Produktion ist stark beeinträchtigt

Die Hacker-Attacke, die AGCO am Donnerstag getroffen hat, war nach Angaben des Konzerns so gravierend, „dass der Geschäftsbetrieb für mehrere Tage beeinträchtigt sein wird“ – auch in Marktoberdorf. Dort wurden wegen des Vorfalls bereits tausende Fendt-Mitarbeiter vorübergehend nach Hause geschickt.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Marktoberdorf informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Marktoberdorf".

Bilderstrecke

Der Traktorenhersteller AGCO/Fendt aus Marktoberdorf: Das Unternehmen in Bildern

Der Schock über die schlimme Nachricht ist den Fendt-Mitarbeitern in Marktoberdorf anzumerken. Aus Mitarbeiterkreisen heißt es: Kein Computer des Unternehmens habe aktuell eine funktionierende Internetverbindung. Daher könnten weder Traktoren produziert werden, noch Bauteile bestellt oder verladen oder auch nur Gehaltsschecks ausgestellt werden. „Bis mindestens Montag kann nicht gearbeitet werden“, heißt es. Allein im Ostallgäu beschäftigt Fendt mehr als 4000 Mitarbeiter, beim Mutterkonzern AGCO sind es weltweit um die 21.000.

Wie lange wird es dauern, bis alle Systeme bei Fendt nach dem Hacker-Angriff wieder laufen?

In ihrer Stellungnahme deuten die AGCO-Verantwortlichen an, dass es möglicherweise auch länger dauern werde, bis alle Dienstleistungen wieder ganz aufgenommen werden können, „je nachdem, wie schnell wir in der Lage sind, unsere Systeme zu reparieren, verschiedene Software erfolgreich neu zu installieren und den IT-Betrieb an den betroffenen Standorten wiederherzustellen“.

Lesen Sie auch
##alternative##
Überstunden bei AGCO/Fendt

Arbeit statt Urlaub: Deshalb legen sie bei Fendt in Marktoberdorf wieder Extraschichten ein

Mehr Nachrichten aus dem Allgäu lesen Sie hier.