Preisverleihung

Filmburg Marktoberdorf erneut für "herausragendes Kinoprogramm" ausgezeichnet

Und sie hat wieder gewonnen: Erst Ende September wurde Monika Schubert (links), Betreiberin der Filmburg, mit dem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung ausgezeichnet. Nun wurde die Filmburg von Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach geehrt.

Und sie hat wieder gewonnen: Erst Ende September wurde Monika Schubert (links), Betreiberin der Filmburg, mit dem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung ausgezeichnet. Nun wurde die Filmburg von Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach geehrt.

Bild: FilmFernsehFonds Bayern

Und sie hat wieder gewonnen: Erst Ende September wurde Monika Schubert (links), Betreiberin der Filmburg, mit dem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung ausgezeichnet. Nun wurde die Filmburg von Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach geehrt.

Bild: FilmFernsehFonds Bayern

Das Marktoberdorfer Programmkino ist auch Bayernebene für sein Kinooprogramm ausgezeichnet worden. Es ist nicht das erste Mal.
23.11.2022 | Stand: 15:23 Uhr

Die Marktoberdorfer Filmburg ist auf Bayernebene mit einer Auszeichnung bedacht worden. Der „FilmFernsehFonds“ Bayern (FFF) prämierte 91 Kinos in ganz Bayern mit insgesamt 1,35 Millionen Euro „für herausragendes Programmangebot“. Das Programmkino aus Marktoberdorf erhielt davon 15.000 Euro.

Auch Bayerns Digitalministerin gratuliert der Filmburg Marktoberdorf

Bayerns Digitalministerin und FFF-Aufsichtsratsvorsitzende Judith Gerlach sagte bei der Preisverleihung: „Besonders in Krisen – und leider nun auch in Kriegszeiten – wird deutlich, wie wichtig Kultur und insbesondere Filmkunst ist. Filme transportieren über starke und eindrückliche Bilder aktuelle Erlebnisse, Gedanken und Emotionen, wie es in keinem anderen Medium möglich ist. Die diesjährigen Preisträger-Kinos haben das mit ihrem Programm in eindrucksvoller Weise bewiesen. Sie alle haben die Auszeichnung mehr als verdient und ich freue mich sehr, diese herausragende Leistung zu würdigen.“

Filmburg Marktoberdorf erhielt zuletzt Bundespreis

FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein ergänzte: „Sie haben in diesem überaus schweren Jahr ihren Besucherinnen und Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten: viele deutsche und europäische Produktionen, anspruchsvolle Filme für Kinder und Jugendliche, Dokumentarfilme, Kurzfilme, Filmdiskussionen, tolle Events, kreative Aktionen - ein rundherum individuelles, anspruchsvolles Kinoerlebnis. Kino ist Gemeinschaftserlebnis, Kino ist öffentlicher Diskurs. Danke, dass Sie diese tollen Kulturorte durch diese schwierige Zeit führen!“

Monika Schubert, die die Filmburg betreibt, ist in den vergangenen Jahren häufig für ihr Programm ausgezeichnet worden, zuletzt sogar auf Bundesebene mit dem Kinoprogrammpreis.