Baumaßnahmen in Görisried

Genug Platz für innovative Ideen: Neue Gebäude für die Firma Urlbauer in Görisried

Das Bauvorhaben der Firma Urlbauer liegt nun dem Landratsamt Ostallgäu vor. Die beim Gemeinderat in Görisried anwesenden Vertreter bedankten sich.

Das Bauvorhaben der Firma Urlbauer liegt nun dem Landratsamt Ostallgäu vor. Die beim Gemeinderat in Görisried anwesenden Vertreter bedankten sich.

Bild: Heiko Wolf

Das Bauvorhaben der Firma Urlbauer liegt nun dem Landratsamt Ostallgäu vor. Die beim Gemeinderat in Görisried anwesenden Vertreter bedankten sich.

Bild: Heiko Wolf

Derzeit arbeiten einige Angestellte der Firma Urlbauer mangels Platz in Containern. Nun sollen in Görisried zwei neue Gebäude für Büros und Lager gebaut werden.
02.10.2022 | Stand: 11:30 Uhr

Bürgermeister Dr. Stephan Bea nennt das Projekt „einen Meilenstein für die Gemeinde“: Im Gewerbegebiet Görisried, „In der Lache“, sollen zwei Gebäude für die Firmengruppe Urlbauer gebaut werden, in denen Lager und die Verwaltung untergebracht werden. Die Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Firmengruppe hatte die innovative Idee, Bäder und Heizungen bereits in der Firmenhalle vorzufertigen, anstatt die Einzelteile erst auf der Baustelle zusammenzusetzen (wir berichteten).

"Die Gemeinde Görisried unterstützt dieses Projekt gerne"

„Der bisherige Standort bietet dafür nicht genug Platz. Die Mitarbeiter sitzen in Bürocontainern. Um dieses Problem zu lösen, unterstützt die Gemeinde das Projekt gern“, sagte Bea. Es sei eines der größten Bauvorhaben, das es in Görisried je gab. Dafür erteilte der Gemeinderat nun sein Einverständnis. Schon mehrmals hatte der Rat zuvor den Entwurf mit dem Planungsbüro und den Bauherren besprochen. Inzwischen liegt der Bauantrag dem Landratsamt vor. Sobald die Kreisbehörde ihn genehmigt, soll der Bau begonnen werden. Konkret ist der Baubeginn für Frühjahr geplant.

Geplant sind drei Obergeschosse für die Verwaltung mit Büroflächen und einem Ausstellungsbereich. Zwei große Hallen sollen errichtet werden: eine Werkhalle und eine Lagerhalle mit Hochregalen. Im Kopfbau dieser Lagerhalle werden die Kantine, weitere Büroflächen und ein Schulungsraum mit Lehrlingswerkstatt, der „Urlbauer Campus“, untergebracht.

Das Ziel der Firma Urlbauer ist eine gänzlich Co2-freie Energieversorgung

Für Firmen- sowie Kundenfahrzeuge stehen Tiefgaragen mit verschiedenen Eingängen bereit. Mit 50 Ladesäulen für Elektroautos in der unterirdischen Garage für die Dienstwagen und einer öffentlichen Ladesäule mit vier Schnelladepunkten kommt die Firmengruppe Urlbauer ihrem Ziel einer gänzlich CO2-freien Energieversorgung einen Schritt näher. „Aus diesem Grund kommt auch eine Fotovoltaikanlage auf das Dach des Gebäudes“, berichtete Bea.

Den Plan, auf dem das geplante Gebäude von allen Seiten zu sehen ist, legte Bea dem Rat vor. Rundherum sollen Bäume und Sträucher gepflanzt werden. „Das Landratsamt und auch die Gemeinde legen Wert darauf, dass die freien Flächen um die Gebäude begrünt und bepflanzt sind“, betonte der Bürgermeister. Dem ganzen Bauvorhaben der Urlbauer-Gruppe gab der Gemeinderat einstimmig und ohne weitere Fragen sein Einverständnis, sodass der Bauantrag dem Landratsamt vorgelegt werden konnte. Bea zeigte sich erfreut und wünschte gutes Gelingen.

Diese vorbeugenden Maßnahmen zur Entwässerung des neuen Gebäudes sollen getroffen werden

Ein komplexes Thema, das mit dem Neubau verbunden ist, stand als nächstes auf der Agenda: Die Entwässerung des Grundstücks. Schmutzwasser aus den sanitären Anlagen der neuen Gebäude wird in einer Grundstücksentwässerungsanlage gesammelt und dann über einen Hausanschluss in den Schmutzwasserkanal weitergeleitet. Niederschlagswasser soll über einen Kanal mit Zulauf zu einem ebenfalls geplanten Stauraumkanal fließen.

Das Regenwasser auf dem Dach wird indes in ein Regenrückhaltebecken eingeleitet, wo es kurzfristig gespeichert wird, bevor es ins öffentliche Netz weitertransportiert wird. „Mehrere Unternehmen leiten das Regenwasser auf diese Weise in die öffentlichen Kanäle. Deshalb werden maximal fünf Liter pro Sekunde in die öffentlichen Kanäle eingespeist“, erklärte Bürgermeister Bea.

Auf seine Nachfrage nach Einwänden blieb es still im Görisrieder Sitzungssaal. Wie zuvor dem Bau der Gebäude, setzte der Rat auch dem Entwässerungsantrag nichts entgegen. Das einstimmige Ergebnis bezeichnete Bea als „ein eindeutiges Signal“ und freute sich, dass das Bauprojekt in die nächte Runde geht. Die anwesenden Vertreter der Firmengruppe Urlbauer bedankten sich.

Lesen Sie auch: Ehrenamtliche werfen hin: Erneute Querelen um Freibad in Görisried