Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Koffer-Drama im Ostallgäu

Gepäck war nicht im Flieger: Reiseveranstalter fährt Kunden die Koffer 1000 Kilometer hinterher

Der Bernbeurer Reiseunternehmer Michael Sprenzel (im kleinen Foto rechts) und sein Bruder Andreas fuhren mit ihrem Bus 1000 Kilometer von München nach Split, um ihren Kunden das Gepäck zu bringen.

Der Bernbeurer Reiseunternehmer Michael Sprenzel (im kleinen Foto rechts) und sein Bruder Andreas fuhren mit ihrem Bus 1000 Kilometer von München nach Split, um ihren Kunden das Gepäck zu bringen.

Bild: Heinz Sprenzel Reisen

Der Bernbeurer Reiseunternehmer Michael Sprenzel (im kleinen Foto rechts) und sein Bruder Andreas fuhren mit ihrem Bus 1000 Kilometer von München nach Split, um ihren Kunden das Gepäck zu bringen.

Bild: Heinz Sprenzel Reisen

30 Reisende bangen in Kroatien um ihren Urlaub. Doch Reiseunternehmer Sprenzel aus Bernbeuren wird zum Koffer-Held. Die Geschichte einer Non-Stop-Fahrt.
03.08.2022 | Stand: 20:29 Uhr

Sie hatten sich so auf den Urlaub gefreut. Auf abgelegene Buchten, blaues Meer und Abendessen in kleinen kroatischen Lokalen. Nach der Landung in Kroatien dann aber der Schock für die 30-köpfige Reisegruppe: Die Koffer sind nicht da. Sie wurden am Münchner Flughafen nicht eingeladen.