Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Büffeln, um versäumten Stoff nachzuholen

Kampf gegen die Wissenslücken: Wie Ostallgäuer Schüler besonders gefördert werden

Mo Schülerförderung

Mathe-Nachhilfe in Unterthingau, bis die Köpfe rauchen: Die Mittelschüler Fabian Lederer, Rico Casirani und Michelle Gruß (hier mit Rektor Markus Schubert) schätzen das Angebot im Rahmen der Ostallgäuer Schülerförderung sehr. Fotos: Heiko Wolf

Bild: Heiko Wolf

Mathe-Nachhilfe in Unterthingau, bis die Köpfe rauchen: Die Mittelschüler Fabian Lederer, Rico Casirani und Michelle Gruß (hier mit Rektor Markus Schubert) schätzen das Angebot im Rahmen der Ostallgäuer Schülerförderung sehr. Fotos: Heiko Wolf

Bild: Heiko Wolf

Wie schließen Schüler die Corona-Wissenslücken? Darüber zerbricht sich die Politik den Kopf. Das Ostallgäu ist da weiter. Was Landkreis und Kinderbrücke tun.
27.12.2021 | Stand: 05:30 Uhr

Wie werden Schüler am besten gefördert, die durch den wiederholten Corona-Lockdown – beziehungsweise die Schulschließungen – zum Beispiel in Deutsch oder Mathe den Anschluss verloren haben? Darüber wurde im Freistaat, Stichwort „Sommerferienschule“, immer wieder heiß debattiert. Im Ostallgäu wird derweil längst gehandelt. „Ostallgäuer Schülerförderung“ heißt das gemeinsame Projekt von Landkreis und Kinderbrücke, bei dem Schüler an 15 Ostallgäuer Grundschulen und vier Mittelschulen vor Ort Nachhilfe bekommen, weil sie dringend Versäumtes aufholen müssen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.