Spendenlauf

Laufen für den guten Zweck: Mittelschule Marktoberdorf sammelt über 15.000 Euro

Mit dem gesammelten Geld durch ihren Spendenlauf unterstützen die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Marktoberdorf die Ukraine und ein Bildungsprojekt in Mosambik.

Mit dem gesammelten Geld durch ihren Spendenlauf unterstützen die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Marktoberdorf die Ukraine und ein Bildungsprojekt in Mosambik.

Bild: Heinu Budjarek

Mit dem gesammelten Geld durch ihren Spendenlauf unterstützen die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Marktoberdorf die Ukraine und ein Bildungsprojekt in Mosambik.

Bild: Heinu Budjarek

Beim Spendenlauf der Mittelschule Marktoberdorf im Frühjahr kam eine stolze Summe zusammen. Das Geld geht in die Ukraine und nach Mosambik.
##alternative##
Von Franziska Ammann
09.07.2022 | Stand: 15:30 Uhr

Möglichkeiten und Wege, Menschen in Not zu helfen, gibt es viele. Auch die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Marktoberdorf wollten sich für Menschen in Not engagieren. Sie organisierten gemeinsam mit ihren Lehrkräften, wie kurz berichtet, einen Spendenlauf. Initiator dabei waren Josef Riedelsheimer und seine Klasse 9b. (Lesen Sie dazu auch: AGCO/Fendt spendet für Kinderhospiz)

"Wir machen halbe-halbe": Spenden für die Ukraine und Afrika

Zusammengekommen ist nun eine Spendensumme von insgesamt 15.319 Euro, berichtet Riedelsheimer. „Laufen, Spenden sammeln und Bildungsprojekte unterstützen. Wir machen halbe-halbe: 50 Prozent des Spendengeldes gehen an die Hilfsorganisation Humedica (Ukraine-Hilfe), 50 Prozent gehen an Kinder und Heranwachsende in Afrika, genauer gesagt in Mosambik“, erklärt er.

Alle Kinder weltweit sollte die Möglichkeit bekommen, etwas zu lernen

Riedelsheimer und seine Lehrerkollegen betonen: „Die Mittelschülerinnen und -schüler in Marktoberdorf haben vielleicht nicht jeden Tag gleich viel Lust, in die Schule zu gehen, aber sie verstehen sehr wohl, welche Möglichkeiten Bildung ihnen eröffnet!“ Alle Kinder weltweit sollten jedoch die Möglichkeit bekommen, etwas zu lernen. Deshalb geht die Hälfte des Geldes aus dem Spendenlauf an das Bildungsprojekt „Bildung in Mosambik“ der Deutsch-Mosambikanischen Gesellschaft. Diese hat mithilfe von Spendenaktionen in dem afrikanischen Land schon viel erreicht. So wurde etwa an einem Ort die Frischwasserversorgung durch ein solarbetriebenes Brunnensystem gewährleistet sowie eine Vorschule und Schule gebaut. Aktuell gehe es um die Finanzierung eines medizinischen Ausbildungszentrums.

Die Schüler sammelten für jede gelaufene Runde Spenden von Eltern, Großeltern, Nachbarn, Betrieben und Freunden als Sponsoren. Diesmal fand der Spendenlauf wetterbedingt leider nicht im Stadion statt, sondern in der Turnhalle der Mittelschule, das tat aber der Stimmung keinen Abbruch.

"Die Welt ein kleines Stückchen besser machen"

Die erste Stunde liefen die 5./6. Klassen, danach folgten die 7./8. Klassen und am Ende liefen die 9./10.Klassen für den guten Zweck. Jeder Schüler durfte dabei sein Tempo frei wählen und nahm somit aktiv Einfluss auf sein Ergebnis. Auf einer Karte oder auf dem Arm per Stempel wurden die Runden eingetragen und anschließend die Spendenbeträge berechnet. Von 5 Cent bis 50 Euro pro Runde war alles dabei. Wie Riedelsheimer sagt, haben die Schülerinnen und Schüler durch die Aktion Einiges gelernt. „Die Kinder erkennen, dass jeder Einzelne zu einem ,starken Wir’ beiträgt und dass sie so die Welt selbst ein kleines Stückchen besser machen können.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Folgen an Allgäuer Schulen

„Schüler können Probleme, die sie untereinander haben, nicht mehr lösen“

Für den Lauf spendierten Geschäfte den Schülern Essen und Getränke, der Getränkemarkt Ehrenreich, die Firma Hosp, der Feneberg, der V-Markt und die Drogerie DM aus Marktoberdorf, die Bäckerei Schuster aus Oy-Mittelberg, die Metzgerei Reichelt in Bidingen und die Bäckerei Heiland in Bertoldshofen.

Lesen Sie auch: "Hallo, ich bin's": Marktoberdorfer Jugendliche schreiben ein Buch über sich selbst