Corona: 120 Omikron-Verdachtsfälle

Landratsamt bestätigt 25 Omikron-Fälle im Ostallgäu

Im Landkreis Ostallgäu und in Kaufbeuren ist die neue Corona-Variante Omikron angekommen.

Im Landkreis Ostallgäu und in Kaufbeuren ist die neue Corona-Variante Omikron angekommen.

Bild: Pavlo Gonchar, dpa (Symbolfoto)

Im Landkreis Ostallgäu und in Kaufbeuren ist die neue Corona-Variante Omikron angekommen.

Bild: Pavlo Gonchar, dpa (Symbolfoto)

Im Ostallgäu und in Kaufbeuren gibt es 25 bestätigte Omikron-Fälle. Dazu kommen 120 Verdachtsfälle. Das Gesundheitsamt erklärt, warum die Zahl so hoch ist.
29.12.2021 | Stand: 10:52 Uhr

Die neue Virus-Variante Omikron ist nun auch im Landkreis Ostallgäu und in Kaufbeuren angekommen.In der Region gibt es aktuell 25 bestätigte Fälle. Dies teilte das Landratsamt Ostallgäu am Mittwochmorgen mit. Allein in der Stadt Kaufbeuren seien zwölf Fälle nachgewiesen worden. Hinzu kommen nach Angaben des Landratsamtes 120 Verdachtsfälle, bei denen eine Bestätigung noch aussteht. Die 7-Tage-Inzidenzwerte immer tagesaktuell hier.

Labor führt rückwirkend Tests durch

Doch warum ist die Zahl im Ostallgäu so hoch? Grund für den Anstieg sei, dass das Labor rückwirkend Omikron-Untersuchungen durchgeführt hat, erklärt Stefan Leonhart, Sprecher des Landratsamtes Ostallgäu. Betroffen waren Delta-negative Corona-Tests, die nochmals auf die neue Virus-Variante getestet wurden.

Zwei Wochen Quarantäne für Betroffene und Kontaktpersonen

"Die Quarantäne bei Omikron beträgt 14 Tage", sagt Leonhart. Diese Regel gelte sowohl für die infizierte Person als auch für die Kontaktpersonen - unabhängig davon ob diese geimpft oder genesen sind. "Eine Freitestung muss zwingend mit einem PCR-Test erfolgen und darf frühestens an Tag 13 durchgeführt werden."

Alles zur Corona-Krise im Newsblog der Allgäuer Zeitung.

WHO sieht in Omikron-Variante weiterhin sehr hohes Risiko

Die Gefahr durch die Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiter sehr hoch. Das teilte die WHO in ihrem wöchentlichen Lagebericht mit.

Lesen Sie auch
##alternative##
Coronavirus

Kann ich mich nach einer Omikron-Infektion mit BA.4 oder BA.5 anstecken?

Die Variante verbreite sich nach bisherigen Beobachtungen deutlich schneller als es die Delta-Variante getan habe. In den Vereinigten Staaten und Großbritannien sei sie inzwischen die dominierende Mutante. Die schnelle Wachstumsrate ist laut WHO wahrscheinlich eine Kombination sowohl des geringeren Schutzes durch die Immunabwehr als auch der erhöhten Übertragbarkeit der Omikron-Variante. Allerdings sei in Südafrika zuletzt ein Rückgang der Fälle verzeichnet worden.

Außerdem zeigten vorläufige Daten aus Großbritannien, Südafrika und Dänemark, dass im Vergleich zur Delta-Variante die Erkrankten nicht so häufig in einer Klinik behandelt werden müssten, teilte die WHO weiter mit. Es brauche aber noch weitere Studien, um diese Beobachtungen wirklich zu verstehen. Es sei zu erwarten, dass bisher bewährte Medikamente auch bei dieser Variante helfen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.