Ostallgäuer Jugendamt

Wie im Ostallgäu Kinder besser vor Missbrauch geschützt werden sollen

Symbolfoto - Mädchen - sexueller Missbrauch - Häusliche Gewalt

immer wieder werden auch Kinder zu Opfern von sexueller Gewalt. Um Fachkräfte dafür zu sensibilisieren, hat das Landratsamt Ostallgäu eine rund 100-seitige Handreichung zum Thema Kinderschutz veröffentlicht.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

immer wieder werden auch Kinder zu Opfern von sexueller Gewalt. Um Fachkräfte dafür zu sensibilisieren, hat das Landratsamt Ostallgäu eine rund 100-seitige Handreichung zum Thema Kinderschutz veröffentlicht.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Das Jugendamt Ostallgäu gibt eine Handreichung zum Thema Kinderschutz heraus. Wie diese Lehrern und Erziehern dabei helfen soll, gefährdete Kinder wahrzunehmen.
27.05.2021 | Stand: 08:50 Uhr

Das Jugendamt Ostallgäu hat aktuell eine rund 100-seitige Handreichung zum Thema Kinderschutz veröffentlicht. Die Themensammlung richtet sich an Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Der Fall Lügde zeigt: Es gibt Gefährdungen, die nicht leicht gesehen werden"

Laut Landrätin Maria Rita Zinnecker enthält sie Materialien, die Fachkräfte im Alltag praktisch einsetzen können. Zudem soll sie Lehrkräfte und Erzieher sensibilisieren: „Es gibt Gefährdungen, die nicht leicht gesehen werden“, sagt Zinnecker. Dies zeigten Missbrauchsfälle wie die in Lügde oder Münster bekannt gewordenen.

Die Landrätin verweist in dem Zusammenhang darauf, dass Studien zufolge sowohl häusliche Gewalt als auch psychische Auffälligkeiten bei Kindern seit Beginn der Corona-Pandemie zugenommen haben. Die Broschüre enthält beispielsweise eine sogenannte Kindeswohl-Skala mit mehreren Punkten, die Fachkräfte einsetzen können, wenn sie bei einem Kind kein gutes Gefühl haben und sich Sorgen machen.

Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker: "Für gelingenden Kinderschutz gibt es kein Geheimrezept"

Das solle helfen, alle wesentlichen Aspekte mit zu bedenken und „noch mehr Orientierung und Handlungssicherheit“ geben. Zugleich betont Zinnecker, dass es für gelingenden Kinderschutz kein Geheimrezept gebe. Daher enthalte die Broschüre auch Infos zur Meldung ans Jugendamt sowie das weitere Vorgehen dort, um Fachkräfte in Akutfällen zu unterstützen. Zusätzlich werden weitere Ansprechpartner benannt.

Die Handreichung gibt es im Internet. Zudem verteilt das Jugendamt Ostallgäu eine Druckversion an Kitas, Schulen und Kinderkliniken.

Lesen Sie auch
##alternative##
50-Jähriger verurteilt

Mehr als sechs Jahre Gefängnis im Göttinger Missbrauchs-Prozess