Polizei

Er sollte für Gewinn zahlen: So reagiert ein Rentner aus Marktoberdorf auf den Anruf

Symbolfoto: Telefonbetrüger

44.000 Euro sollte ein Marktoberdorfer in einer türkischen Loterie gewonnen haben. Damit ihm das Geld aufgezahlt werden kann, wurde er am Telefon ausgefordert, zuvor 800 Euro zu überweisen.

Bild: Matthias Becker (Symbolfoto)

44.000 Euro sollte ein Marktoberdorfer in einer türkischen Loterie gewonnen haben. Damit ihm das Geld aufgezahlt werden kann, wurde er am Telefon ausgefordert, zuvor 800 Euro zu überweisen.

Bild: Matthias Becker (Symbolfoto)

Es klang gut, was der Rentern aus Marktoberdorf am Telefon hörte. Er hatte angeblich viel Geld gewonnen. Doch das war ein perfider Trick. So hat er reagiert.
07.01.2022 | Stand: 14:00 Uhr

"Guten Tag, Herr XY. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben in unserer Lotterie gewonnen." So hat es mit Sicherheit geklungen, als der 67-Jährige aus Marktoberdorf am Donnerstag den Telefonhörer abgenommen hatte. Es ging um 44.000 Euro, die er bei einer Lotterie in der Türkei gewonnen haben soll. Aber der Mann durchschaute den Trick.

Der Mann aus Marktoberdorf soll erst zahlen

Denn wie so oft bei solchen Betrugsversuchen muss der oder die Angerufene erst einmal selbst in die Tasche greifen. So war es auch in diesem Fall. 800 Euro verlangten die Anrufer aus einem Callcenter von dem Marktoberdorfer. Meist für Bearbeitungsgebühren. Bei Autos als Gewinn geht es häufig angeblich um Zoll und Steuern, aber da sind dann die verlangten Beträge auch wesentlich höher. Trotzdem fallen viele darauf herein, weil Ausgaben und vermeintlicher Gewinn für die Opfer in einem guten Verhältnis stehen.

Der Marktoberdorfer, der angeblich in der türkischen Lotterie gewonnen hatte, durchschaute den Betrugsversuch. Er zahlte nicht, sondern erstattete Anzeige bei der Polizei in Marktoberdorf.

Lesen Sie auch:

In Marktoberdorf häufen sich die Fälle von Betrug im Internet

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach Kreuzworträtsel-Gewinnspiel

Rentnerin aus Memmingen fällt auf falsches Gewinnversprechen herein - Über 150 Fälle im Jahr 2021

Unbekannte wollen mit gefälschten Überweisungsträgern knapp 143.000 Euro von Ostallgäuer Firma erbeuten