Staatliche Ehrung

"Sie haben Großes geleistet": 20 Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer ausgezeichnet

Landrätin Maria Rita Zinnecker (vorne Mitte) mit den Geehrten: 20 Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer sind mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesregierung, dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten, der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze sowie der Kommunalen Dankurkunde ausgezeichnet worden.

Landrätin Maria Rita Zinnecker (vorne Mitte) mit den Geehrten: 20 Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer sind mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesregierung, dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten, der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze sowie der Kommunalen Dankurkunde ausgezeichnet worden.

Bild: Landkreis Ostallgäu

Landrätin Maria Rita Zinnecker (vorne Mitte) mit den Geehrten: 20 Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer sind mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesregierung, dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten, der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze sowie der Kommunalen Dankurkunde ausgezeichnet worden.

Bild: Landkreis Ostallgäu

Der Landkreis hat 20 Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer ausgezeichnet. Hinter den Namen stecken unterschiedliche Geschichten.
25.11.2022 | Stand: 09:00 Uhr

Landrätin Maria Rita Zinnecker hat 20 Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer mit staatlichen Ehrungen ausgezeichnet. Für ihr langjähriges kommunales Engagement oder ihre besonderen Leistungen für das Gemeinwohl wurden die Ehrenamtlichen mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten, der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze beziehungsweise der Kommunalen Dankurkunde geehrt.

„Wir ehren heute Menschen, die es absolut verdienen. Sie alle haben Großes geleistet“, sagte Zinnecker zu den Geehrten. „Zusammengerechnet sitzen hier und heute Hunderte Jahre an vollem Einsatz für die Gesellschaft. Der Staat zollt Ihnen dafür höchsten Respekt.“

Biessenhofener pflegt seit Jahren seine kranke Ehefrau

Die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielten folgende Personen:

  • Jürgen Schweikart wurde für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Vereinen sowie für seine kommunalpolitischen Tätigkeiten ausgezeichnet. Im TSV Aitrang ist Schweikart seit 57 Jahren Mitglied. Seit 1993 nimmt er das Bayerische Sportabzeichen als Wettkampfrichter ab. Bereits seit 1978 ist Schweikart Mitglied in der Wasserwacht und war dort unter anderem als Rettungsschwimmer und Wachleiter am Elbsee tätig. Seit 2019 ist er Mitglied der Katholischen Erwachsenenbildung. Von 2001 bis 2004 war Schweikart Jugendschöffe am Landgericht Kempten und von 2005 bis 2008 am Amtsgericht Kaufbeuren. Von 1996 bis 2002 war er Mitglied im Gemeinderat Aitrang und während dieser Zeit Jugendbeauftragter. Von 2002 bis 2020 war Jürgen Schweikart Erster Bürgermeister der Gemeinde Aitrang.
  • Lothar Thomaschek aus Biessenhofen wurde für die jahrelange Pflege seiner Ehefrau Manuela ausgezeichnet. Manuela Thomaschek erkrankte in den 90er-Jahren an Multipler Sklerose. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Beeinträchtigungen durch die Krankheit dazu. Thomaschek übernahm nach seiner Arbeit als Bäcker die komplette Versorgung seiner Frau.

Die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze erhielt Josef Engstler für seine langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat Aitrang. Außerdem war er von 1990 bis 1996 Dritter Bürgermeister der Gemeinde Aitrang.

Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer werden für ihr kommunales Engagement geeehrt

Mit der Kommunalen Dankurkunde wurden folgende Personen ausgezeichnet:

  • Andrea Euband unter anderem für ihr langjähriges Engagement als Zweite beziehungsweise Dritte Bürgermeisterin der Gemeinde Ruderatshofen. Seit 2008 ist Euband zudem Seniorenbeauftragte der Gemeinde Ruderatshofen.
  • Karl Griesmann für seine langjährige Tätigkeit im Gemeinderat Stötten am Auerberg. Er ist seit 2008 im Finanzausschuss.
  • Erwin Hindelang für seine langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat Stötten am Auerberg. Hier ist er im Finanzausschuss vertreten. Seit 2008 ist Hindelang zudem Dritter Bürgermeister der Gemeinde Stötten am Auerberg.
  • Richard Schmölz für seine langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat Stötten. Er ist im Bauausschuss vertreten. Seit 2008 ist Schmölz zudem Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Stötten.
  • Ottmar Schuster für seine langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat Stötten. Er ist im Bauausschuss vertreten. Von 2002 bis 2008 war er zudem Dritter Bürgermeister in Stötten.
  • Cäzilia Zeller für ihre langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat Aitrang. Dort war sie Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss. Von 2008 bis 2020 war Zeller zudem Vierte Bürgermeisterin der Gemeinde Aitrang.

Die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung, die der Bund für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Sie wird für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen sowie für alle besonderen Verdienste verliehen.

Der Verdienstorden des Bayerischen Ministerpräsidenten erhalten Personen, die sich durch aktive Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen, sozialen oder anderen gemeinnützigen Zielen hervorragende Verdienste erworben haben.

Die Kommunale Verdienstmedaille und die Kommunale Dankurkunde erhalten Personen, die sich durch Tätigkeit als kommunaler Mandatsträger oder in anderen kommunalen Ehrenämtern um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht haben. Auszeichnungswürdige Personen können von den Gemeinden und Landkreisen vorgeschlagen werden. Die Verdienstmedaille und die Dankurkunde sind Ehrungen des Freistaates Bayern.

Weitere Geehrte aus dem Landkreis Ostallgäu

Die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielten:
  • Alexander Müller, Bürgermeister in Mauerstetten, für sein Engagement auf kommunalpolitischer Ebene und in Vereinen.
  • Sandra Mayr für die Pflege ihrer Tochter Franziska. Franziska kam 1993 gesund zur Welt, erlitt aber eine Gehirnentzündung.
Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten erhielt Wilhelm Lutz, langjähriges Mitglied im Pfarrgemeinderat und ehrenamtlicher Kirchenpfleger von St. Josef Friesenried.

Die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze erhielten:

  • Josef Freuding für sein über 40-jähriges Engagement – u. a. als Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Pforzen.
  • Manfred Hauser für seine langjährige Tätigkeit als Erster Bürgermeister des Marktes Kaltental.
  • Walter Settele für seine jahrzehntelange Mitgliedschaft im Gemeinderat Seeg.

Die Kommunale Dankurkunde erhielten:

  • Johann Echter für seine Mitgliedschaft im Gemeinderat Rieden.
  • Werner Heizmann für seine Mitgliedschaft im Gemeinderat Halblech.
  • Helmut Jambor für seine Mitgliedschaft im Stadtrat Buchloe.
  • Stefan Kreuzer für seine langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat Germaringen.
  • Johann Peter Kristen für seine Tätigkeit als Zweiter Bürgermeister und Gemeinderat in Halblech.
  • Manfred Lang für seine Tätigkeit im Gemeinderat Halblech.
  • Anton Leitner für seine Mitgliedschaft im Gemeinderat Halblech.
  • Manfred Kössel für seine Mitgliedschaft im Gemeinderat Eisenberg.
  • Manfred Wind für seine Tätigkeit im Gemeinderat Westendorf.

Lesen Sie auch: Sie pflegt seit 15 Jahren ihren Ehemann: Günzacherin mit "Weißer Engel" ausgezeichnet