Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona und Grundschule

"Staat verletzt seine Fürsorgepflicht": Marktoberdorfer Schulleiter fordern Impfung für ihre Lehrer

„Mit dem Impfen der Lehrer hätte der Staat schon beginnen können – auch wenn man so schnell nicht alle durchimpfen hätte können.“Jörg Schneider, Grundschule St. Martin

„Mit dem Impfen der Lehrer hätte der Staat schon beginnen können – auch wenn man so schnell nicht alle durchimpfen hätte können.“Jörg Schneider, Grundschule St. Martin

Bild: Mona Boos

„Mit dem Impfen der Lehrer hätte der Staat schon beginnen können – auch wenn man so schnell nicht alle durchimpfen hätte können.“Jörg Schneider, Grundschule St. Martin

Bild: Mona Boos

Die Freude über den Neustart ist in Marktoberdorf getrübt. Rektoren hätten sich von der Politik mehr Sicherheit gewünscht. Was Schüler und Eltern sagen.
22.02.2021 | Stand: 18:23 Uhr

Massive Kritik an der Bayerischen Staatsregierung üben Marktoberdorfer Grundschulleiter anlässlich der Öffnung ihrer Schulen seit Montag. Sowohl Jörg Schneider, Rektor der Schule St. Martin, als auch Bettina Schlegl, Rektorin der Adalbert-Stifter-Schule, hätten sich von der Politik mehr Sicherheitsmaßnahmen für ihr Personal wie für ihre Schüler gewünscht.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat