Erfolg für VG Obergünzburg

Stadtradeln: Obergünzburg und das Günztal holen Spitzenergebnis

Erneut war auch die VG Obergünzburg mit den Gemeinden Obergünzburg, Untrasried und Günzach beim Stadtradeln erfolgreich.

Erneut war auch die VG Obergünzburg mit den Gemeinden Obergünzburg, Untrasried und Günzach beim Stadtradeln erfolgreich.

Bild: Mirgeler/dpa (Symbolbild)

Erneut war auch die VG Obergünzburg mit den Gemeinden Obergünzburg, Untrasried und Günzach beim Stadtradeln erfolgreich.

Bild: Mirgeler/dpa (Symbolbild)

Auch die Verwaltungsgemeinschaft Obergünzburg holt beim Stadradeln wohl wieder einen Bayernsieg. Warum dieser in gewisser Weise noch höher einzuschätzen ist als der Landessieg der Marktoberdorfer.
##alternative##
Von Michael Bauer
18.07.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Am Samstag hat auch die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Obergünzburg ihr Stadtradeln beendet. Zusammen mit den Orten Ebersbach, Untrasried und Günzach trat Obergünzburg in der Klasse der Orte unter 10.000 Einwohner bei dem Bundeswettbewerb an. Die in der VG registrierten Kilometer zählen – wie im Fall von Marktoberdorf – auch für die Landkreiswertung des Kreises Ostallgäu.

Jetzt können noch Kilometer nachgetragen werden fürs Stadtradeln

Viele Unterstützerinnen und Unterstützer nutzten auch am Samstag, dem letzten Wettbewerbstag, wieder das prächtige Sommerwetter und schwangen sich in den Sattel. Deutlich stiegen die Kilometerstände der Teams und der Verwaltungsgemeinschaft damit insgesamt an. Damit ist das Stadtradeln aber noch nicht vorbei. Die VG Obergünzburg befindet sich nun im Nachtragezeitraum: Bis Samstag, 23. Juli, können Radstrecken, die im Stadtradeln-Aktionszeitraum 26. Juni bis 16. Juli zurückgelegt wurden, noch nachgetragen werden. Danach kann nichts mehr geändert werden.

Bis das amtliche Endergebnis feststeht, dauert es noch eine Weile. Der Bundeswettbewerb beginnt jedes Jahr am 1. Mai und endet am 30. September. Jede Kommune legt innerhalb dieses Zeitfensters eigenständig die 21 Tage fest, an denen die Kilometer gezählt werden. Viele Kommunen müssen beziehungsweise können also erst noch radeln. (Lesen Sie auch: Nach dem Stadtradeln: „Die Marktoberdorfer könnten noch mehr radfahren!“)

800 Radler aus dem Ostallgäuer Günztal legten über 201.000 Kilometer zurück

Dennoch zeichnet sich erneut ein absolutes Spitzenergebnis für die VG Obergünzburg ab. Neben dem zweiten Platz auf Bundesebene behauptet die VG derzeit mit riesigem Vorsprung den ersten Platz in Bayern und wird damit wohl das Spitzenergebnis aus dem Vorjahr wiederholen. Knapp 800 Radelnde legten über 201.000 km zurück, 31 Tonnen CO2 wurden eingespart.

Pro Kopf wurden im Durchschnitt über 21 Kilometer geradelt: Mit dieser Quote lässt die VG wohl auch Marktoberdorf hinter sich und liegt – ohne Klassenbeschränkung auf die Gemeindegröße – bayernweit auf Rang Drei. (Lesen Sie auch: In Orange durchs Ostallgäu: 2000 Teilnehmer bei der 12. ABK Allgäuer Radltour.)

Siegerehrung im Herbst geplant

Die Siegerehrung der VG wird im Herbst stattfinden. Die Organisatoren hoffen, dass der Radeltrend innerhalb des Günztals auch nach dem Stadtradeln weiter anhält: „Auch wenn der Wettbewerb vorbei ist, schont das Radeln den Geldbeutel und den CO2-Verbrauch.“

Kilometerzettel für das Stadtradeln können noch bis diesen Freitag, 9 Uhr, im Rathaus in Obergünzburg oder bei einem der Organisatoren abgegeben werden.