Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Am meisten werden ihm die Kinder fehlen

Warum Thalhofens Schulleiter Herbert Eigler der Abschied schwer fällt

Mo Eigler

Herbert Eigler in der von ihm ins Leben gerufenen Experimentierstation im Keller der Schule Thalhofen. Das Forschen dort mit den Kindern wird ihm im Ruhestand fehlen, sagt er. Fürs Foto zeigt Eigler eine Schlangenhaut, die er mit Schülern an der Wertach gefunden hat.

Bild: Heiko Wolf

Herbert Eigler in der von ihm ins Leben gerufenen Experimentierstation im Keller der Schule Thalhofen. Das Forschen dort mit den Kindern wird ihm im Ruhestand fehlen, sagt er. Fürs Foto zeigt Eigler eine Schlangenhaut, die er mit Schülern an der Wertach gefunden hat.

Bild: Heiko Wolf

Der stadtbekannte Pädagoge Herbert Eigler geht nach 26 Jahren als Grundschulleiter in Marktoberdorf-Thalhofen in den Ruhestand. Was für ihn Schule ausmacht.
18.07.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Nichts ist schöner als die kindliche Neugier, findet Herbert Eigler. Weshalb er es sich als Schulleiter in Thalhofen zur Aufgabe gemacht hat, diese Neugier zu wecken und fördern. Durch das Entdecken einer Schlangenhaut an der Wertach etwa oder durch Experimente mit selbst gebauten Da-Vinci-Brücken. „Trägt mich die Brücke über den Schulteich oder nicht? Das ist die spannende Frage“, sagt Eigler.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar