Genießen und erleben

Wie die Ostallgäuer Genusstage mehr Appetit auf lokale Produkte machen wollen

In diesem Jahr finden zum dritten Mal die Genusstage im Ostallgäu und in Kaufbeuren statt. Vom  20. September bis zum 3. Oktober schöpfen die teilnehmenden Gastronomen aus der Fülle regionaler Lebensmittel.

In diesem Jahr finden zum dritten Mal die Genusstage im Ostallgäu und in Kaufbeuren statt. Vom 20. September bis zum 3. Oktober schöpfen die teilnehmenden Gastronomen aus der Fülle regionaler Lebensmittel.

Bild: Saskia Kiefert (Symbolfoto)

In diesem Jahr finden zum dritten Mal die Genusstage im Ostallgäu und in Kaufbeuren statt. Vom 20. September bis zum 3. Oktober schöpfen die teilnehmenden Gastronomen aus der Fülle regionaler Lebensmittel.

Bild: Saskia Kiefert (Symbolfoto)

Aktionswochen im Ostallgäu und Kaufbeuren sollen Lust machen auf lokale Produkte in der Gastronomie. Was es für Interssierte hinter den Kulissen zu erleben gibt.
18.09.2021 | Stand: 04:30 Uhr

Egal ob Bier, Honig, Wurst oder Käse: Im Ostallgäu findet man lokalen Genuss. Und um die lokalen Lebensmittel in den Mittelpunkt zu rücken, starten nun erneut die Genusstage im Ostallgäu und Kaufbeuren.

Von Montag, 20. September, bis Sonntag, 3. Oktober, können in teilnehmenden Gasthäusern lokale Gerichte genossen werden. Dabei stammen die Produkte von Landwirten und handwerklichen Verarbeitern aus der Region und kommen damit auf kurzen Wegen in die Gasthäuser. Einige der landwirtschaftlichen Höfe und Betriebe bieten an den Genusstagen eine Hofbesichtigung oder Führung an und zeigen, wie die hochwertigen Lebensmittel entstehen.

"Super Produkte aus dem Ostallgäu"

Unter den Teilnehmern ist auch Simon Schlachter vom Burghotel Falkenstein in Pfronten. Er ist begeistert von den lokalen Möglichkeiten: „Wir haben bei uns in der Nähe unglaublich tolle Lieferanten mit super Produkten und top Qualitäten, die mir Spaß machen, sie zu verarbeiten. Gerade im Austausch mit Lieferanten, die noch nicht so bekannt sind, entstehen oft neue Ideen.“ Peter Seichter vom gleichnamigen Restaurant in Kaufbeuren schätzt die Produkte der Region ebenfalls. „Wir sind seit 2020 Teil der Genusstage und ich habe einige neue Produkte und Erzeuger kennen gelernt. Um das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden, habe ich letztes Jahr eine kleine Motorradtour zur Fischzucht Mindeltal, der Walder Käskuche in Wald und zur Allgäuer Ölmühle gemacht. Die Wertschätzung für die Lebensmittel ist noch mal eine ganz andere, wenn man die Herstellung und die Menschen hinter den Produkten kennen lernt!“

Dritte Auflage der Genusstage

Initiiert und koordiniert werden die Genusstage vom Landkreis Ostallgäu in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, den Öko-Modellregionen Ostallgäu und Günztal, bergaufland Ostallgäu und dem Tourismusverband Ostallgäu. Erstmals fanden die Genusstage 2019 statt – der Anstoß für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen Landwirten, Verarbeitern und Gastronomen in der Region.

55 Landwirte, Gastronomen und Verarbeiter machen mit

Das Netzwerk aus insgesamt 55 Gastronomen, Landwirten und handwerklichen Verarbeitern setzt sich für mehr Lebensmittel aus der Region in der heimischen Gastronomie ein. Langfristiges Ziel ist es, den Bezug von regionalen Lebensmitteln in der Gastronomie zu erhöhen und damit regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken. Sebastian Gries, Geschäftsführer des Tourismusverbands Ostallgäu sieht einen weiteren Vorteil der Genusstage: „Auch touristisch gesehen sind die Themen „Genuss“ und „regionale Produkte“ bedeutsam, das hat auch unsere landkreisweite Tourismusstrategie gezeigt. In diesem Handlungsfeld steckt noch viel Potenzial und die Genusstage sind hier ein wichtiger Baustein.“

"Türöffner für die Landwirte im Ostallgäu

Lesen Sie auch
##alternative##
Serie: "So schmeckt das Allgäu"

Aronia, Tempeh und Produkte aus Insekten: Diese ungewöhnlichen Lebensmittel gibt es im Allgäu

Dr. Paul Dosch, Behördenleiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, sieht die Aktion zudem als Türöffner für Landwirte. So könne der Absatzweg in die Gastronomie auf- oder ausgebaut werden. Auf diesem Weg seien bereits „einige langfristige Partnerschaften mit der Gastronomie angestoßen worden“, erklärt Dosch.

Weitere Informationen im Internet unter:

https://www.schlosspark.de/genusserlebnis-schlosspark.html