Naturschutz im Kleinen

Tag der offenen Gartentür: Diese Gärten aus dem Ostallgäu sind mit dabei

Von naturbelassen bis liebevoll und trotzdem natürlich gestaltet reichen die Gärten, die am Sonntag, 26. Juni, zum tag der offenen gartentür im Ostallgäu besichtigt werden können.

Von naturbelassen bis liebevoll und trotzdem natürlich gestaltet reichen die Gärten, die am Sonntag, 26. Juni, zum tag der offenen gartentür im Ostallgäu besichtigt werden können.

Bild: Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege (Symbolfoto)

Von naturbelassen bis liebevoll und trotzdem natürlich gestaltet reichen die Gärten, die am Sonntag, 26. Juni, zum tag der offenen gartentür im Ostallgäu besichtigt werden können.

Bild: Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege (Symbolfoto)

Sie gelten als Musterbeispiele der Gärten. Am Sonntag können sie besichtigt werden, es ist wieder Tag der offenen Gartentür. Wer im Ostallgäu dabei ist.
##alternative##
Von
22.06.2022 | Stand: 11:36 Uhr

Dieses Jahr nehmen wieder drei Gartenbesitzerinnen und -besitzer aus dem Ostallgäu an der Aktion „Tag der offenen Gartentür“ teil - in Aitrang, Frankenhofen (Ortsteil Markt Kaltental) und Lechbruck am See. Die Gärten sind am Sonntag, 26. Juni, von 10 bis 17 Uhr geöffnet und bieten Gelegenheit, sich Anregungen für den eigenen Garten zu holen, Kontakte zu knüpfen und Garten-Erfahrungen auszutauschen.

Wer macht beim Tag der offenen Gartentür mit

  • Aitrang: Im mittleren Landkreis steht in Aitrang ein Garten mit den verschiedensten Lebensbereichen für die Pflanzen bereit. Der große eingewachsene Garten hat unterschiedliche Gestaltungselemente und Gartenräume, wie beispielsweise Schattenbepflanzung, Fassadenbegrünung, Gemüsebeete, Sumpfzone und Staudenbeete, die von der Besitzerin vor etwa 60 Jahren selbst angelegt und gestaltet wurden.
  • Frankenhofen: Östlich von Kaufbeuren befindet sich im Ortsteil Frankenhofen des Marktes Kaltental der Garten der Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins Marita Stuber (Zufahrt bitte über die Bergstraße). Der Garten ist in den vergangenen 40 Jahren entstanden und enthält verschiedene naturnahe Bereiche wie beispielsweise eine Tuffsteinmauer mit Steingartenpflanzen, diverse Kletterpflanzen und Staudenbeete, ein Sumpfbeet, eine Kräuterschnecke, Wildblumen sowie viele verschiedene heimische Wildsträucher und Bäume.
  • Lechbruck: In Lechbruck öffnet ein liebevoll bepflanztes Hanggrundstück mit vielen Sommerblumen, Kübel- und Balkonpflanzen, Rosen, Buchshecken sowie weiteren Stauden ähnlich einem kleinen Park mit Blick auf den Lechstausee seine Pforten.

So sind die Gärten zum Tag der offenen Gartentür zu erreichen

Alle Gärten sind am Veranstaltungstag ausgeschildert und zu erkennen an den grünen Hinweisschildern mit Pfeilen und Logo des Tages der offenen Gartentür sowie den zusätzlichen Stoff-Bannern, die jeweils am Eingang des Gartens aufgehängt werden. Das Faltblatt aller offenen Gärten in Schwaben ist auf der Internetseite des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege unter www.kv-gartenbauvereine-ostallgaeu.de und auf der Internetseite des Landratsamtes Ostallgäu zu finden, wo auch die genauen Adressen der Gärten stehen. Ebenso erhältlich ist das Faltblatt bei allen Gemeindeämtern und bei den Gartenbauvereinen im Landkreis Ostallgäu.

Veranstalter der Aktion sind das Gartenbauzentrum Bayern Süd-West am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg, der Schwäbische Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege, der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Ostallgäu mit den örtlichen Vereinen und die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Ostallgäu.

So lange gibt die Aktion bereits

Den bayernweiten Tag der offenen Gartentür gibt es seit etwas mehr als 20 Jahren. Er findet immer am letzten Sonntag im Monat Juni statt.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.