Spenden für die Feuerwehr Marktoberdorf

Zum Schutz vor Schaulustigen: Feuerwehr Marktoberdorf bekommt eine Gafferwand

Bilder von der Spendenübergabe Feuerwehr Marktoberdorf am 19.05.2021

Eine mobile Gafferwand, vor der sich die Spender und Feuerwehrleute aufgestellt haben, ist eine der Spenden, die die Feuerwehr Marktoberdorf jüngst vor dem Feuerwehrhaus entgegennehmen konnte. Von links: Markus Jüngling (Zweiter Kommandant), Siegfried Reichart (Zweiter Vorsitzender), Jürgen Brecht (Füssen), Renate und Ludolf Mayerhauser (Marktoberdorf), Andreas Kölbl (Firma AGCO Fendt), Robert Kröger und Frau (Obergünzburg), Johannes Schmid (Vorsitzender) und Micha Strauß (Erster Kommandant).

Bild: Wolfgang Hepke

Eine mobile Gafferwand, vor der sich die Spender und Feuerwehrleute aufgestellt haben, ist eine der Spenden, die die Feuerwehr Marktoberdorf jüngst vor dem Feuerwehrhaus entgegennehmen konnte. Von links: Markus Jüngling (Zweiter Kommandant), Siegfried Reichart (Zweiter Vorsitzender), Jürgen Brecht (Füssen), Renate und Ludolf Mayerhauser (Marktoberdorf), Andreas Kölbl (Firma AGCO Fendt), Robert Kröger und Frau (Obergünzburg), Johannes Schmid (Vorsitzender) und Micha Strauß (Erster Kommandant).

Bild: Wolfgang Hepke

Die Marktoberdorfer Feuerwehr freut sich über Geld- und Sachspenden von Sponsoren. Die Corona-Pandemie setzt dem Verein zu. Auch die Arbeit wird nicht leichter.
26.05.2021 | Stand: 17:02 Uhr

Geld- und Sachspenden sind in den Vereinen immer gern gesehen. So auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Marktoberdorf, die viel an ehrenamtlicher Arbeit leistet. Erst jüngst trafen sich vor dem Feuerwehrhaus einige Spender, um ihre Unterstützung weiterzugeben.

„Retten, Löschen, Bergen und Schützen“ sind die Leitworte der Feuerwehren. Was wäre ohne die verantwortungsbewussten Bürger, die nicht nur an die eigenen Belange denken, sondern sich bei ihren Einsätzen oft selbst in Gefahr bringen. Aber in der heutigen Zeit wird es insbesondere auch durch die Coronapandemie nicht leichter, Nachwuchs zu gewinnen und ihn zu behalten.

Marktoberdorf: Rettungsdienste und Feuerwehren werden immer öfter beleidigt und angegriffen

Zumal immer wieder Meldungen erscheinen, dass Rettungsdienste und Feuerwehr beleidigt, in ihren Aufgaben behindert und oft sogar tätlich angegriffen werden. Spenden bedeuten auch Anerkennung der geleisteten Arbeit. Daher freuten sich die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Marktoberdorf, allen voran Vorsitzender Johannes Schmid, umso mehr über diese Spenden.

Im Einzelnen gab es eine größere variabel einsetzbare sogenannte Gafferwand – sie soll Schaulustige vom Zuschauen an den Einsatzstellen fernhalten – von Renate und Ludolf Mayerhauser aus Marktoberdorf. Andreas Kölbl von der Firma AGCO/Fendt überreichte einen sehr gut gebrauchten und frisch lackierten Elektrostapler, und Robert Kröger und seine Frau aus Obergünzburg versorgten über lange Zeit die Feuerwehr mit einer größeren Menge an selbstgeschneiderten Masken.

Jürgen Brecht aus Füssen spendete 2222 Euro für die Marktoberdorfer Feuerwehr. „Es ist schon meine fünfzehnte Blaulichtaktion in kurzer Zeit“, sagte der Füssener, der den Einsatz, die Zuverlässigkeit und den Aufwand damit belohnt. Und der Feuerwehrverein Marktoberdorf spendete einen Türöffner-Rucksack. Die Verantwortlichen der Marktoberdorfer Wehr bedankten sich mit einer Fahrt mit der Drehleiter und ihrem bekannten „Feuerwehrsekt“.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Feuerwehren

„Wir sind stolz auf euch“: Stadt Füssen lobt ihre Feuerwehren